Anzeige
Anzeige
2. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA kritisiert GDV-Transparenz-Offensive

Das Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA), Berlin, hat den Vorschlag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), ebenfalls Berlin, zur Offenlegung der Verwaltungskosten von Lebensversicherern (cash-online berichtete hier) scharf kritisiert.

Zwar begrüße das Institut grundsätzlich die Initiative des GDV, Klarheit über Kosten zu schaffen. Transparenz im eigentlichen Sinne entstünde im Rahmen der Umsetzung allerdings nicht. Die Angabe des jährlichen Renditeabschlags aufgrund der laufenden Verwaltungskosten sei in der gegenwärtigen Form nicht nur unzureichend, sondern sogar irreführend, teilt das ITA mit. Versicherer hätten weiterhin die Möglichkeit Kosten zu verschleiern.

Verbraucher könnten die Gesamtkosten bei Vertragsabschluss auch künftig nicht erkennen, da die vom GDV vorgeschlagene Kostenkennziffer nur die Auswirkungen der beitragsbezogenen Verwaltungskosten sowie die laufenden Abschlusskosten auf die Rendite aufzeigen würde. Den zu Beginn des Vertrages verstärkt entnommenen Abschlusskosten und speziell den Kosten auf die Kapitalanlage werde indes nicht Rechnung getragen. Das ITA befürwortet daher die in Großbritannien angewandte Effektivkostenmethode (Reduction in Yield), da die Anbieter die Kosten sonst auf anderem Weg, wie beispielsweise über höhere Gebühren auf die Kapitalanlage ausgleichen könnten.

?Mit ihrer neuen Transparenzoffensive stellen sich die Mitglieder des GDV an die Spitze einer Bewegung, die sie früher blockierten. Der Renditeeffekt ist eine Mogelpackung. Er ist nicht weiter als eine unvollständige und undurchsichtige Kennzahl?, meint Dr. Mark Ortmann, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des ITA. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...