Anzeige
Anzeige
3. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer im Stresstest

Gleich drei aktuelle Ratings befassen sich mit der Frage, wie gut die deutschen Lebensversicherer gegenüber der Finanzkrise gewappnet sind: Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M), die Analysten der Ratingagentur Fitch und der Wiener Finanzprofessor Jörg Finsinger haben unabhängig voneinander die Finanzkraft der Branchenvertreter untersucht.

M&M: 27 Verweigerer und ein Wackelkandidat

Der auf einem Modell des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) basierende M&M-Belastungstestunterstellt einen Einbruch der Aktienkurse um 20 Prozent und ein Fallen der Zinsen um zwei Prozent. Den infolge dieses Crash-Szenarios nötigen Kapitalbedarf stellten die Researcher den tatsächlich verfügbaren Eigenmitteln der Marktteilnehmer gegenüber. Die Prüfung soll den Anforderungen entsprechen, die im Rahmen der EU-Reform Solvency II auf die Branche zukommen.

Die Untersuchung bescheinigt immerhin 25 Versicherern die Bestnote ?ausgezeichnet?. Die schlechtmöglichste Bewertung ?kritisch? bekam mit dem Münchner Verein nur ein Teilnehmer. Während neun Gesellschaften als ?sehr gut? kategorisiert wurden, erhielten weitere 14 ein ?bestanden?. Allerdings verweigerten 27 Unternehmen die Teilnahme an der Prüfung.

Finsinger: Acht könnten die Hunde beißen

Auch das seit 1997 jährlich in der Wochenzeitung ?Wirtschaftswoche? veröffentlichte Finsinger-Rating überprüft die Kapitalstärke der Lebensversicherer im Hinblick auf ihre Solidität im turbulenten Finanzmarkt-Umfeld. Die 75 größten Anbieter Deutschlands nahm der Experte unter die Lupe und verteilte je nach Kapitalausstattung Sterne.

14 Anbieter schafften es im Krisenjahr 2008 in die Fünf-Sterne-Klasse der finanzkräftigsten Unternehmen. Dem stehen acht Unternehmen ? Aspecta, Arag, Münchener Verein, Plus, Berlinische, VPV, Familienschutz und Bayerische Beamten ? gegenüber, die Finsinger angesichts ihrer dünnen Kapitaldecke in naher Zukunft in Schwierigkeiten sieht.

Fitch: Herabstufungs-Erwartungen überwiegen

Die Rating-Spezialisten von Fitch sehen die deutsche Branche auf dem absteigenden Ast und gehen davon aus, dass die Anzahl der Herabstufungen in den kommenden zwölf Monaten die der Heraufstufungen übersteigt. Insgesamt bewertet die Agentur den Ausblick von 18 Gesellschaften als stabil, von zweien als positiv und von sieben als negativ.

Die Kapitalausstattung werde ähnlich wie in den Jahren nach der Jahrtausendwende bei vielen Lebensversicherern deutlich zurückgehen und einige Anbieter könnten somit auf Jahre von höher rentierlichen Investitionen ausgeschlossen sein. Insgesamt sei die deutsche Assekuranz aber vergleichsweise solide aufgestellt und habe aus dem Börsencrash 2001/02 und der damit verbundenen ?Beinahe-Insolvenz? die richtigen Schlüsse gezogen, so die Fitch-Einschätzung. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...