Anzeige
Anzeige
6. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Liberty drängt auf den deutschen Markt

Der US-Versicherer Liberty Mutual will sein Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland ausbauen und langfristig auch in den Markt für Schaden- und Unfallversicherung einsteigen. Seit 2002 bietet die Gesellschaft in Deutschland über ihre irische Niederlassung Liberty Europe mit Sitz in Dublin, einer Gründung der spanischen Tochter Liberty Seguros, fondsgebundene Rentenversicherungen an.

Das Europa-Geschäft des Versicherers gewinne an Bedeutung, mittlerweile werde rund ein Viertel des auf 26 Milliarden US-Dollar bezifferten Gesamtbeitragsvolumens außerhalb der USA erzielt, teilt der Versicherer mit. Dieses Geschäft solle nun weiter forciert werden.

Durch die aktuellen rechtlichen Veränderungen, denen die deutschen Vermittler ausgesetzt sind, sieht José Maria Dot, Vorstand von Liberty Seguros und Liberty Europe, einen Wettbewerbsvorteil für seine Gesellschaften: ?Die Erfahrungen im spanischen Markt sind für das Deutschlandgeschäft angesichts von EU-Vermittlerrichtlinie und neuem Versicherungsvertragsgesetz besonders nützlich.? In Spanien seien Produktanbieter von jeher mit hohen Anforderungen in puncto Transparenz und Effizienz konfrontiert. Im Fondspolicen-Bereich seien es vor allem die spezialisierten Anbieter mit Erfahrungen in ausländischen Märkten, die für Innovationen sorgen könnten, so Dot.

Deshalb rechnet sich Liberty im deutschen Markt gute Chancen aus, auch über das Lebensversicherungsgeschäft hinaus: ?Deutschland spielt im Rahmen unserer internationalen Expansion eine bedeutende Rolle, zunächst bei der privaten Altersvorsorge, langfristig auch im Schaden- und Unfallgeschäft?, so der Liberty-Chef. Bislang erzielt Liberty hierzulande eigenen Angaben zufolge mit 200 Maklern ein Geschäftsvolumen von 50.000 Verträgen und einer Beitragssumme in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...