Anzeige
22. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Eigenverantwortung bei Altersvorsorge

Der Großteil der deutschen Erwerbstätigen sieht sich selber in der Pflicht, für die eigene Rente vorzusorgen. Das ist das zentrale Ergebnis des ?Ruhestand-Barometers 2007/2008?, das der Kölner Versicherer Axa vorgestellt hat.
Die Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK) hat die repräsentative Studie in 26 Ländern durchgeführt und insgesamt 18.114 Personen befragt.

Laut dieser Studie, die zum vierten Mal durchgeführt wurde, sehen 79 Prozent der Befragten sich selbst in der Hauptverantwortung für die eigene Rente vorzusorgen. Somit rückt der Staat mit 77 Prozent erstmals an die zweite Stelle. Nach Meinung von 58 Prozent der Befragten, sollte der Arbeitgeber vorrangig für die Altersvorsorge verantwortlich sein.

Die erhöhte Sensibilität für das Thema Rente drückt sich nach Ansicht der Meinungsforscher auch im vergleichsweise frühen Vorsorgestart aus. Mit durchschnittlich 31 Jahren beginnt der Deutsche für das Alter zu sparen und gehört damit im internationalen Vergleich zu den Frühstartern. Spitzenreiter sind die Briten mit 28 Jahren. Allerdings haben erst 72 Prozent der deutschen Befragten mit der Vorsorge begonnen.

Auch die Höhe der Rücklagen für das Rentenalter habe zugenommen: Im Durchschnitt auf jährlich 191 Euro im statistischen Mittel, während die Befragten im Vorjahr noch 149 Euro angaben.

Axa gibt zudem an, dass acht von zehn Befragte im Ruhestand mit einem niedrigeren Einkommen rechnen. Immerhin über 60 Prozent der Erwerbstätigen glauben, dass sie im eigenen Ruhestand finanziell nicht mehr so gut gestellt sein werden wie die heutige Rentnergeneration. Um das Einkommen im Alter aufzubessern, planen 36 Prozent der Deutschen im Ruhestand einer bezahlten Tätigkeit nachzugehen. Das ist im Vergleich zu Japan, der am schnellsten alternden Bevölkerung der Welt, nur rund die Hälfte (71 Prozent). (mo/af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...