Anzeige
Anzeige
14. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Mehr Beiträge, weniger Gewinn

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat in den ersten drei Quartalen des Jahres ihre Beitragseinnahmen um 3,7 Prozent steigern können, der Neuzugang ist jedoch leicht rückläufig und der Nachsteuergewinn um die Hälfte eingebrochen.

Die gebuchten Beiträge stiegen bis zum Stichtag 30. September auf 2,43 Milliarden Euro. Das Neugeschäft liegt mit 503 Millionen Euro knapp unter den 509 Millionen des Vorjahreszeitraums. Positiv entwickelte sich vor allem die Sparte Leben: Die gebuchten Beiträge waren rund fünf Prozent höher als im Vorjahr und liegen nun bei 1,62 Milliarden Euro. Das Neugeschäft legte ? vor allem dank der staatlich geförderten Produkte ? um 9,2 Prozent auf 318 Millionen Euro zu.

Auch in der Krankenversicherung konnte die Nürnberger leicht zulegen. Hier stiegen die Beiträge in den ersten neun Monaten um 4,3 Prozent auf 106 Millionen Euro, hauptsächlich durch Zusatzpolicen. In der Schaden- und Unfallversicherung veränderten sich die gebuchten Beiträge kaum (plus ein Prozent auf 699 Millionen Euro). Die Schaden-Kosten-Quote verringerte sich um einen Prozentpunkt auf 97,5 Prozent.

Aufgrund der Finanzmarktkrise ist der Wert der Kapitalanlagen nach Angaben des Versicherers um 17,43 Milliarden Euro zurückgegangenen, der Anlagestock der fondsgebundenen Versicherung sank seit Jahresbeginn um 1,22 Milliarden auf 3,90 Milliarden Euro. Das Vorsteuerergebnis ist von 107,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 48 Millionen Euro eingebrochen. Analog zu anderen Versicherern wagt auch die Nürnberger keine Prognose für das Gesamtjahr zu stellen. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...