Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Die Kosten klaffen auseinander

In der privaten Krankenversicherung (PKV) entfallen im Durchschnitt 13,6 Prozent der Monatsbeiträge auf Verwaltungs- und Vertriebskosten – doch die Unterschiede zwischen den Anbietern sind groß, wie eine Analyse der Kölner Rating-Agentur Assekurata zeigt.

Die Spanne der Gesamtkosten reicht von 5,9 Prozent bei der Huk-Coburg bis 20,6 Prozent bei der Mannheimer. Der Marktführer Debeka liegt mit 6,5 Prozent auf Rang zwei, die Allianz schnitt mit 17,5 Prozent vergleichsweise schlecht ab. Assekurata hat vergleichbare Tarife von insgesamt 27 Gesellschaften (zusammen 92 Prozent Marktabdeckung) über eine Laufzeit von 20 Jahren untersucht.

Seit dem 1. Juli 2008 müssen auch Krankenversicherer Angaben zur Höhe der in die Prämie einkalkulierten Kosten machen, so schreibt es das VVG-InfoV vor (cash-online berichtete hier). Die Branche hat diese Regelung von Beginn an kritisiert. Die Kosten seien wegen der unbegrenzten Laufzeit der PKV-Verträge, der variablen Prämien und der unterschiedlichen Kalkulation (auch der Provisionen) nicht vergleichbar, so die PKV-Unternehmen.

Die Untersuchung bestätigt diese Vorbehalte, Schuld seien allerdings die Anbieter. Ihnen sei es bisher nicht gelungen, für eine einheitliche Darstellung zu sorgen. Im Gegenteil: Die gesetzlichen Vorgaben zum Kostenausweis können dazu verleiten, die Tarife „schönzurechnen“ – die einmaligen Abschlusskosten also zulasten der laufenden Kosten zu drücken, um den Anschein zu wecken, der Vertrag sei günstig. Den Schaden hat der Kunde zu tragen: Bleibt er über einen längeren Zeitraum seinem Versicherer treu, summiert sich der laufende Kostenbeitrag.

Trend zu laufenden Bestandsprovisionen

Die Kölner ziehen ein ernüchterndes Fazit: Der Kostenausweis in seiner jetzigen Form bringt dem Kunden keinen Mehrwert, die Angaben verwirren eher und sagen ohnehin nichts über die Leistungen aus. Die PKV-Unternehmen haben durch das Gesetz viel Arbeit. Dem Vertrieb drohen „Einkommensdiskussionen, da einmalige Abschlusskosten von Kunden fälschlicherweise mit Provisionen gleichgesetzt werden“.

Assekurata wagt noch eine Prognose: Wegen der leichteren Wechselmöglichkeit werden die Versicherer in Zukunft mehr laufende Bestandsprovisionen statt hoher einmaliger Abschlussprovisionen zahlen, um einen Anbieterwechsel zu vermeiden. Das bedeutet langfristig mehr Geld für die Verkäufer. Die Rechnung zahlt der Kunde. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...