Anzeige
Anzeige
6. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Zahlenbericht: Neugeschäft krankt

Die private Krankheitsvollversicherung baut im Neugeschäft deutlich ab, im vergangenen Jahr hat sich der Nettoneuzugang beinahe halbiert und dieser negative Trend hielt auch im ersten Halbjahr 2008 an. Dafür entwickelte sich das Geschäft mit Zusatzversicherungen positiv, wie der aktuelle PKV-Zahlenbericht des Berliner Verbands der privaten Krankenversicherung e.V. zeigt.

Vollversicherung leidet unter Gesundheitsreform

Hatten Ende 2007 noch 8,55 Millionen Personen eine private Vollversicherung abgeschlossen, so waren es Ende Juni 2008 mit 8,57 Millionen nur unwesentlich mehr. Der Nettoneuzugang ging bereits im vergangenen Jahr von 116.100 Neuversicherten auf 59.900 Personen zurück. Seit Anfang 2008 liegt er mit lediglich 23.400 Personen erneut deutlich unter dem entsprechenden Vorjahresniveau von 37.700 Personen.

Der PKV-Verband führt den starken Einbruch vor allem auf die durch die Gesundheitsreform “deutlich erschwerten” Wechselkonditionen zurück.

Zusatzversicherungen knacken 20-Millionen-Grenze

Das Geschäft mit Zusatztarifen verlief dagegen positiv: In 2007 stieg die Zahl der privaten Zusatzversicherungen von 18,4 Millionen auf 20,01 Millionen, damit wurde erstmals die 20-Millionen-Marke gerissen. Im ersten Halbjahr 2008 erhöhte sich die Zahl um weitere 487.800 Versicherungen auf knapp 20,50 Millionen.

In diesem Bereich läuft auch das Geschäft mit gesetzlich Krankenversicherten immer besser: Im Jahr 2007 stieg die Zahl sogenannter Zusatzversicherungen zum GKV-Schutz um 1,38 Millionen auf 14,38 Millionen.

Beitragseinnahmen mit stabilem Wachstum

Bei den Beitragseinnahmen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung verzeichnete die Branche in 2007 Zuwächse um 978,5 Millionen Euro (3,4 Prozent) auf 29,46 Milliarden Euro. Auf die Krankenversicherung entfielen in diesem Segment 27,58 Milliarden Euro, das entspricht einem Plus von 966,9 Millionen Euro (3,6 Prozent). In der Pflegeversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 11,6 Millionen Euro (0,6 Prozent) auf 1,88 Milliarden Euro.

Bis Jahresende rechnet der PKV-Verband mit Beitragseinnahmen in Höhe von 30,3 Milliarden Euro, die sich zu 28,4 Milliarden Euro auf die Kranken- und zu 1,9 Milliarden Euro auf die Pflegeversicherung verteilen.

Gesamtleistungen steigen auf 18,9 Milliarden Euro

Insgesamt stiegen die Versicherungsleistungen den Daten des Verbands zufolge in 2007 um 1,06 Milliarden Euro (5,9 Prozent) auf 18,9 Milliarden Euro: In der Krankenversicherung legten sie um 1,04 Milliarden Euro (6,1 Prozent) auf 18,32 Milliarden Euro zu und in der Pflegeversicherung um 14,3 Millionen Euro (2,5 Prozent) auf 578,1 Millionen Euro.

Die Alterungsrückstellungen summierten sich Ende 2007 auf 123,65 Milliarden Euro, davon entfielen 106,50 Milliarden Euro auf die Kranken- und 17,15 Milliarden Euro auf die Pflegeversicherung. Insgesamt 10,21 Milliarden Euro wurden den Rückstellungen im vergangenen Jahr zugeführt, davon 1,28 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...