Anzeige
Anzeige
29. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatversicherte wenig wechselwillig

Ab 2009 öffnet sich für Privatversicherte sechs Monate lang das ?Wechselfenster?, sie können in diesem Zeitraum ihren Anbieter tauschen und einen Teil ihrer Altersrückstellungen mitnehmen. Befürchtungen einer bevorstehenden Abwerbeschlacht machen die Runde.

Doch Versicherer, die diese Gelegenheit in großem Stil zur Akquise nutzen wollen, machen ihre Rechnung anscheinend ohne die potenziellen Neukunden: Die Anzahl Privatversicherter, die das sechsmonatige Wechselangebot nutzen wollen, ist geringer als angenommen.

Laut einer Studie der Meinungsforscher von TNS-Infratest im Auftrag der Ergo-Krankenversicherer haben lediglich 3,2 Prozent der privat Krankenversicherten vor, ?bestimmt? oder ?wahrscheinlich? in einen Vollversicherungstarif eines anderen Unternehmens zu wechseln. Über 80 Prozent sprechen sich dagegen aus. Neun Prozent der 2.500 Befragten möchten ihren Anbieter ?vielleicht? verlassen und zu einem Konkurrenten wechseln.

Auch das Interesse am umstrittenen Basistarif hält sich bei der Zielgruppe in Grenzen. Nur drei bis vier Prozent der befragten Privatversicherten wollen ?wahrscheinlich? von dem neuen Angebot Gebrauch machen. ?Der Umfrage zufolge wird der Basistarif eine Randerscheinung bleiben?, so Dr. Hans Josef Pick, Vorstand der Ergo-Krankenversicherer DKV und Victoria.

Alle privaten Krankenversicherer müssen den Tarif ab kommendem Jahr anbieten. Der Leistungsumfang darf dabei nicht den der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) unterschreiten während die Beiträge auf den GKV-Höchstsatz gedeckelt werden.

Der im Rahmen der Gesundheitsreform beschlossene Basistarif ist in der Branche sehr umstritten und derzeit Gegenstand einer Verfassungsklage-Welle von PKV-Unternehmen (cash-online berichtete hier). Zuletzt wurde allerdings durch den Gesetzgeber festgelegt, dass Versicherte mindestens 18 Monate im Basistarif des neuen Anbieters bleiben müssen, bis sie in einen Volltarif wechseln können. Damit verliert die Option an Attraktivität. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...