Anzeige
Anzeige
9. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechter Jahresauftakt für die großen Versicherer

Die anhaltende Finanzkrise hat sowohl der Münchener Allianz Gruppe als auch der Aachener AMB Generali Negativentwicklungen im ersten Quartal des laufenden Jahres beschert. Für den US-Versicherer American International Group (AIG), New York City, bedeuten die ersten drei Monate 2008 sogar das schlechteste Ergebnis der Unternehmensgeschichte.

Die Allianz Gruppe verzeichnete im ersten Quartal 2008 einen um 5,7 Prozent gesunkenen Gesamtumsatz von 27,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ursache ist die andauernde Finanzkrise, so das Unternehmen. Deutlicher brach das operative Ergebnis ein: 1,856 Milliarden Euro entsprechen einer Einbuße von über eine Milliarde Euro beziehungsweise 35,3 Prozent. Davon entfallen laut Versicherer 845 Millionen Euro auf Asset Back Securities (ABS)-Wertberichtigungen.

Während das operative Ergebnis im Leben- und Krankenversicherungsgeschäft in den ersten drei Monaten 2008 um 21,5 Prozent auf 589 Millionen Euro fiel, konnte die Schadens- und Unfallversicherung dort zulegen: Der Anstieg von 1,27 Milliarden Euro im ersten Quartal 2007 auf 1,48 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum 2008 bedeutet ein Wachstum von 16,7 Prozent. Allerdings ging der Überschuss in dieser Sparte auf 1,06 (Vorjahreszeitraum 1,18) Milliarden Euro zurück. In der Leben- und Krankenversicherung betrug der Rückgang rund 100 Millionen Euro auf 452 Millionen Euro.

Die Krise an den internationalen Finanzmärkten hat auch das Quartalsergebnis der AMB Generali Gruppe eingetrübt: Im Vorjahresvergleich ging der Konzerngewinn um 37 Millionen auf 65 Millionen Euro zurück. Von dem Ziel, im Gesamtjahr 450 Millionen Euro Gewinn einzufahren, rückt das Unternehmen jedoch nicht ab. Die Brutto-Beitragseinnahmen der Lebens-, Kranken- und Sachversicherungsgesellschaften stiegen nach IFRS leicht auf rund 3,48 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,43).

Schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde die US-Gesellschaft AIG. Die im deutschen Markt unter anderem über die Württembergische und Badische Versicherungs AG (Wüba) vertretene Nummer Eins im weltweiten Versicherungsmarkt musste den höchsten Verlust der Unternehmensgeschichte hinnehmen. Allein im Zeitraum von Januar bis März büßte der Branchenprimus 15 Milliarden US-Dollar ein, davon entfielen 7,81 Milliarden US-Dollar auf krisenbedingte Abschreibungen. In der Vergleichsperiode 2007 hatte die AIG-Bilanz noch einen Gewinn von 4,13 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Nach den Milliardenverlusten soll nun frisches Geld durch eine Kapitalerhöhung von 12,5 Milliarden US-Dollar helfen. (hb/hi/mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...