Anzeige
3. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Gerüst steht, Ausgang weiterhin ungewiss

Auf dem gestrigen Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel (Ecofin) einigten sich die Teilnehmer auf die Grundlage für die neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln der Versicherungsbranche (Solvency II). Mit der Vereinheitlichung der Regeln will die EU den Binnenmarkt auf ein solideres Fundament stellen ? ein Scheitern des Projekts ist allerdings weiterhin nicht auszuschließen.

Deutsche Lebensversicherer setzen sich durch

Für die deutschen Lebensversicherer resultierten aus der Vereinbarung wesentliche Vorteile, meint der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV, Berlin: ?Ein großer Erfolg ist, dass neben dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission nun auch der Rat die Risikopuffer der deutschen Lebensversicherer (verfügbare RfB) mit ihrem ökonomischen Wert als Eigenmittel höchster Qualität bestätigt hat?, so der GDV in einer aktuellen Mitteilung. England und Frankreich hatten versucht, die Anerkennung der zur Gutschrift für die Kunden bestimmten Gelder als Eigenkapital zu verhindern.

Das bezüglich der umstrittenen sogenannten Gruppenunterstützung keine Einigung erzielt wurde, stößt dem Verband dagegen übel auf. Ursprünglich war geplant, dass Muttergesellschaften für Unternehmenstöchter bei Liquiditätsengpässen zwar grenzübergreifend Entlastung garantieren, sie aber ansonsten lediglich mit einer minimalen Kapitalausstattung versehen müssen und ihr Eigenkapital an ihrem Stammsitz konzentrieren dürfen. Besonders die kleineren EU-Länder sind gegen diese Regelung. Obwohl dieser wichtige Aspekt gestrichen wurde, umfasst der Entwurf weiterhin die sogenannte Gruppenaufsicht, wonach die Aufsichtsbehörden im Heimatland eines internationalen Versicherers auch Kontrollrechte über die europäischen Konzerntöchter erhalten.

Gruppenunterstützung und Aktienrisiko umstritten

Kritik übt der Verband zudem an vorgesehenen Sonderregelungen zu Aktienrisiken. Zuletzt hatte es einen Konflikt um die von der amtierenden Vorsitzenden des EU-Finanzministerrates, Christine Lagarde, vorangetriebene Lockerung der Vorschriften gegeben. Im Europaparlament gibt es Widerstand dagegen, in Zeiten der Finanzkrise Eigenkapitalstandards für Aktien zu aufzuweichen. Der GDV folgt dieser Linie und plädiert dafür, Aufsehern nur in Zeiten fallender Kurse mehr Flexibilität einzuräumen.

Ob sich Ministerrat, Kommission und Parlament einigen, ist bleibt unklar, Konfliktpotenzial ist weiterhin vorhanden. ?Aufgrund der konträren Positionen kann ein Scheitern im weiteren Einigungsprozess nicht ausgeschlossen werden?, so der GDV. Dies könne Solvency II erheblich verzögern. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...