Anzeige
3. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Gerüst steht, Ausgang weiterhin ungewiss

Auf dem gestrigen Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel (Ecofin) einigten sich die Teilnehmer auf die Grundlage für die neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln der Versicherungsbranche (Solvency II). Mit der Vereinheitlichung der Regeln will die EU den Binnenmarkt auf ein solideres Fundament stellen ? ein Scheitern des Projekts ist allerdings weiterhin nicht auszuschließen.

Deutsche Lebensversicherer setzen sich durch

Für die deutschen Lebensversicherer resultierten aus der Vereinbarung wesentliche Vorteile, meint der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV, Berlin: ?Ein großer Erfolg ist, dass neben dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission nun auch der Rat die Risikopuffer der deutschen Lebensversicherer (verfügbare RfB) mit ihrem ökonomischen Wert als Eigenmittel höchster Qualität bestätigt hat?, so der GDV in einer aktuellen Mitteilung. England und Frankreich hatten versucht, die Anerkennung der zur Gutschrift für die Kunden bestimmten Gelder als Eigenkapital zu verhindern.

Das bezüglich der umstrittenen sogenannten Gruppenunterstützung keine Einigung erzielt wurde, stößt dem Verband dagegen übel auf. Ursprünglich war geplant, dass Muttergesellschaften für Unternehmenstöchter bei Liquiditätsengpässen zwar grenzübergreifend Entlastung garantieren, sie aber ansonsten lediglich mit einer minimalen Kapitalausstattung versehen müssen und ihr Eigenkapital an ihrem Stammsitz konzentrieren dürfen. Besonders die kleineren EU-Länder sind gegen diese Regelung. Obwohl dieser wichtige Aspekt gestrichen wurde, umfasst der Entwurf weiterhin die sogenannte Gruppenaufsicht, wonach die Aufsichtsbehörden im Heimatland eines internationalen Versicherers auch Kontrollrechte über die europäischen Konzerntöchter erhalten.

Gruppenunterstützung und Aktienrisiko umstritten

Kritik übt der Verband zudem an vorgesehenen Sonderregelungen zu Aktienrisiken. Zuletzt hatte es einen Konflikt um die von der amtierenden Vorsitzenden des EU-Finanzministerrates, Christine Lagarde, vorangetriebene Lockerung der Vorschriften gegeben. Im Europaparlament gibt es Widerstand dagegen, in Zeiten der Finanzkrise Eigenkapitalstandards für Aktien zu aufzuweichen. Der GDV folgt dieser Linie und plädiert dafür, Aufsehern nur in Zeiten fallender Kurse mehr Flexibilität einzuräumen.

Ob sich Ministerrat, Kommission und Parlament einigen, ist bleibt unklar, Konfliktpotenzial ist weiterhin vorhanden. ?Aufgrund der konträren Positionen kann ein Scheitern im weiteren Einigungsprozess nicht ausgeschlossen werden?, so der GDV. Dies könne Solvency II erheblich verzögern. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...