Anzeige
2. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Kunden zunehmend wechselbereit

Etwa ein Viertel der deutschen Versicherungskunden steht einem Anbieterwechsel oder dem Vertragsabschluss bei einem weiteren Anbieter aufgeschlossen gegenüber. Dieses Ergebnis liefert der aktuelle Insurance Report, eine Befragung, die Researcher der Berliner Capgemini Consulting gemeinsam mit dem Branchenverband European Financial Management and Marketing Association (EFMA) veröffentlicht haben.

Für deutsche Versicherer eröffne die beträchtliche Anzahl wechselwilliger Kunden trotz des gesättigten Marktes neue Absatzmöglichkeiten, so Capgemini in seiner Mitteilung. Bei den wechselbereiten Versicherten handelt es sich der Umfrage zufolge vor allem um die einkommensstarke Zielgruppe preissensibler, opportunistisch geprägter Kunden, die verschiedene Kommunikations- und Vertriebskanäle nutzen und wegen ihrer hohen Vertragsvolumina sehr wichtig für die Versicherer sind. Die Anbieter müssten ihre Strategien deshalb den Gegebenheiten anpassen, um ihre Wachstumschancen zu wahren, so das Fazit der Studie.

Um Neukunden zu gewinnen oder Bestandskunden zu behalten, sollten Vertriebskanäle und Service überdacht und neu ausgerichtet werden, empfehlen die Marktforscher. Besonders die Bedeutung des Internets als Vertriebsplattform nehme immer weiter zu. Es existiere generell ein Trend weg von singulären und traditionellen Vertriebsnetzwerken. Um Kundenbedürfnissen individueller und gezielter entsprechen zu können, sei es notwendig, die Absatzwege weiter aufzugliedern und zu spezialisieren. Multivertriebskanal-Modelle bewertet Capgemini in diesem Zusammenhang kritisch.

Allerdings sei die Vernetzung der einzelnen Spezialkanäle wiederum von hoher Bedeutung für den Absatzerfolg. Dort wäre das Internet künftig zunehmend entscheidend. Bereits 17 Prozent der Kunden in reifen Märkten wie dem deutschen informieren sich online, so die Studie. Die Hälfte dieser Gruppe schließe auch direkt auf diesem Wege ab. Innerhalb der nächsten drei Jahre könnten sich 28 Prozent der befragten Kunden vorstellen, ihre Lebensversicherungen im Internet abzuschließen. Im Bereich der Sachversicherungen seien es sogar 34 Prozent.

Im Rahmen der Studie haben die Analysten 11.000 Versicherungskunden aus zehn Ländern, befragt, davon 1.083 aus Deutschland. Außerdem führte Capgemini Interviews mit Führungskräften aus der Versicherungsbranche. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...