Anzeige
12. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Negativer Ausblick für deutsche Lebensversicherer

Die Agentur Fitch Ratings, London, bestätigt in einer aktuellen Studie den negativen Ausblick für die deutschen Lebensversicherer. Die Experten analysierten die Herausforderungen, die sich für die deutsche Lebensversicherungsbranche aufgrund verstärkt volatiler und unsicherer Kapitalmärkte sowie umfeldbedingter Umstrukturierungen ergeben.

Im vergangenen Jahr seien Rückgänge der Bewertungsreserven infolge gestiegener langfristiger Zinsen nur teilweise durch die Börsen ausgeglichen worden. ?Fitch geht davon aus, dass die gesamten Bewertungsreserven der deutschen Lebensversicherer zum Jahresende 2007 um etwa 40 Prozent auf 20 Milliarden Euro gesunken sind?, so Tim Ockenga, Direktor im Europäischen Versicherungsteam. Allerdings wird die Kapitalausstattung von der Agentur ?weiterhin als gut eingeschätzt?. Die Spezialisten erwarten angesichts der gesunkenen Reserven stabile oder leicht reduzierte Aktienquoten (derzeit durchschnittlich elf Prozent) im laufenden Jahr. Wesentliche direkte Risiken durch Subprimeinvestments gäbe es nicht. Allerdings stelle die erhöhte Marktvolatilität als indirekte Folge der Kreditmarkt-Krise eine Gefahr für die Branche dar ? die Risikomanagementsysteme der Versicherer würden in 2008 einem Praxistest unterzogen, so die Agentur.

Mit gebuchten Bruttobeiträgen in Höhe von etwa 74,3 Milliarden Euro bewertet Fitch das Geschäft der deutschen Lebensversicherer in 2007 als – erwartungsgemäß ? ?relativ schwach?. Vorläufigen Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge ging das Neugeschäft binnen Jahresfrist um etwa 7,1 Prozent auf 146,1 Milliarden Euro zurück. Fitch sehe zwar eine Belebung des Neugeschäfts in 2008 durch die in Kraft getretene letzte Riester-Stufe, dennoch könne der Druck von 2009 an erheblich zunehmen. Die Lebensversicherer hätten strukturelle Probleme im Neugeschäft zu bewältigen, die sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen würden.

Die Einführung des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) berühre zudem fast alle Kernbereiche der Lebensversicherer. Fitch erwarte zwar keine schwerwiegende Beeinflussung der Finanzstärke durch die Gesetzesnovelle, geht jedoch davon aus, dass einige Versicherer ihre Kapitalanlage teilweise umstellen werden um künftig ihren Cash-Flow zu erhöhen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...