Anzeige
Anzeige
18. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SWFs fehlen Versicherungen im Portfolio

Über die Rolle von Staatsfonds, sogenannten SWFs (Sovereign Wealth Funds), auf den internationalen Finanzmärkten wurde zuletzt viel diskutiert, klar ist, dass ihre Bedeutung kontinuierlich steigt. Analysten prognostizieren nun, dass die staatlichen Akteure künftig verstärkt in Versicherungen investieren werden.

Die vornehmlich von Asien und dem mittleren Osten aus agierenden Investitionsfonds haben eine Lücke in ihren strategischen Portfolios, das wollen die Researcher der Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche mit ihrer aktuelle Studie ?The Missing Link in the Sovereign Wealth Fund Acquisition Spree? herausgefunden haben.

Know-how-Transfer für aufstrebende Finanzzentren

Gerade internationale Versicherungskonzerne könnten durch ihr Know-how Standorte in Schwellenmärkten aufwerten, dennoch seien sie als Zielinvestments von SWFs derzeit noch unterrepräsentiert. Und das obwohl es sich laut Marc Böhlhoff, Partner Versicherungen bei Deloitte, bei solchen Deals um klassische Win-Win-Situationen handele, da die Versicherer für das bereitgestellte Kapital wenig Einfluss abtreten müssten und in der Regel keinen hohen Renditeforderungen ausgesetzt wären.

Bislang profitierten lediglich China, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar bereits deutlich von Versicherungsbeteiligungen, während beispielsweise die Staatsfonds am persischen Golf noch wenig Interesse zeigten. Dies wird sich nach Einschätzung von Deloitte ändern, wenn der Aufbau internationaler Finanzzentren dort erfolgreich verläuft.

Die Studie nennt eine Reihe von Argumenten für Investitionen von SWFs in Versicherungen: Sie sichern während Wachstumsphasen geschäftliche und private Risiken ab, bringen Erfahrung im Risikomanagement mit, schaffen über das Zusammenwirken von Erst- und Rückversicherern Schutz für die Volkswirtschaft als Ganzes und spielen bei der Versorgung des Kapitalmarktes eine wichtige Rolle, da sie über Investitionen in Renten und Aktien die regionale Wirtschaft fördern.

Enormes Wachstumspotenzial im Nahen Osten

Das Wachstumspotenzial sei besonders im nahöstlichen Raum enorm, der Anteil der Bruttoprämien am Bruttosozialprodukt betrage dort aktuell lediglich ein Prozent. Selbst der von Staatsunternehmen dominierte chinesische Markt biete Potenzial, da er im Vergleich mit westlichen Ländern eine geringe Durchdringung aufweise und die dortige Branche unter einem Mangel an Know-how leide.

Staatsfonds sind für aufstrebende Industrienationen ein geeignetes Instrument, um ihre Leistungsbilanzüberschüsse zu bündeln und strategisch einzusetzen. Besonders die sogenannten Petrodollars der ölproduzierenden Länder sind in diesem Zusammenhang zu nennen. 3.300 Milliarden US-Dollar beträgt das in SWFs verwaltete Vermögen inzwischen ? die Tendenz steigt. Laut Schätzwerten werden Staatsfonds bis 2012 über rund 10.000 Milliarden US-Dollar verfügen (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...