Anzeige
Anzeige
23. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uniqa: Scharia-konforme Versicherungen

Als erster europäischer Anbieter bietet die Uniqa, Wien, Scharia-konforme Versicherungen in Dubai an. Die Österreicher haben zu diesem Zweck die als Joint Venture konzipierte Lebens- und Krankenversicherung Takaful Al-Emarat gegründet. Partner vor Ort, im Emirat Sharjah, ist die Al Buhaira-Versicherung, vertreten durch den Scheich Faisal Al Qassemi aus Dubai.

Kapitalanlagen nach dem islamischen Recht folgen den Leitlinien des Korans und müssen deshalb auf Zinseinkünfte verzichten, lediglich Dividenden sind erlaubt. Auch Erträge aus Glücksspielen, Werbung und Medien – ausgenommen Zeitungen – sowie Alkohol, Schweinefleisch, Pornografie, Tabak und dem Handel von Silber und Gold sind tabu.

Internationale Experten sehen vor allem die Staaten des Gulf Cooperation Council (GCC) als Kernmarkt für Versicherungsprodukte nach islamischem Recht (Takaful). Die Analysten vom Stuttgarter Unternehmensberater “Ernst & Young” haben im April 2008 den World Takaful Report 2008 veröffentlicht. Der Studie zufolge entfällt rund die Hälfte der Versicherungsbeiträge auf die GCC-Region, das Volumen hat in 2006 etwa zwei Milliarden US-Dollar erreicht.

Potenzial sieht die Uniqa besonders in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), die Krankenversicherung ist dort seit Kurzem Pflicht für alle Staatsbürger. Vor allem die 4,5 Millionen Gastarbeiter, darunter viele Top-Manager aus den westlichen Ländern, hat die Versicherung als Kunden im Blick.

Das neue österreichisch-arabische Unternehmen weist ein Grundkapital von 30,8 Millionen Euro aus. Die Uniqa ist mit 15 Prozent, Al Buhaira mit 20 Prozent beteiligt. 55 Prozent entfallen auf Aktien in Streubesitz. Den Rest halten arabische Investoren. Den Aufsichtsrat der AG bilden unter anderem Uniqa-Chef Konstantin Klien und Uniqa-Finanzvorstand Hannes Bogner. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...