Anzeige
Anzeige
1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer erweitern Anlagemöglichkeiten

LV 1871, München, Clerical Medical, Strassen/Luxemburg, und die Dortmunder Volkswohl Bund Lebensversicherung stellen ihren Kunden mehr Fonds zur Auswahl.

So hat die LV 1871 nach eigenen Angaben ihre Palette auf 50 Fonds von zehn verschiedenen Anbietern verdreifacht. Dazu gehören Vermögensverwaltungs-, Dach- und Aktienfonds genauso wie Rentenfonds oder Immobilien- und Geldmarktfonds.

Der britische Finanzdienstleister Clerical Medical baut sein Anlagespektrum um den weltweit investierenden CMIG Global Multi-Assets Fund (ISIN: GB00B2QNXC99) aus. Der Fonds wird aktiv von Insight Investment gemanagt und zielt darauf ab, unabhängig vom globalen Marktumfeld auf annualisierter Basis sowohl einen positiven Gesamtertrag als auch einen langfristigen Kapitalzuwachs zu erreichen, der langfristigen Aktienerträgen entspricht. Im Portfolio finden sich neben traditionellen Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Barvermögen, Devisen, Immobilien) auch alternative Assets (z. B. Rohstoffe, Derivate), so Clerical Medical.

Die Volkswohl Bund Lebensversicherung hat fünf nachhaltige Produkte der Ökorenta, Hilden, in ihre Angebotspalette aufgenommen. Zudem stehen ab heute auch Aktien-, Renten- und Dachfonds der Schweizer Privatbank Sarasin & Cie und der Frankfurter Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft zur Wahl. Sie können mit sämtlichen fondsgebundenen Produkten kombiniert werden. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...