Anzeige
6. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VVG-Reform spaltet Stammorga

Die einen meckern, die anderen sind zufrieden ? Deutschlands Ausschließlichkeitsvermittler reagieren sehr unterschiedlich auf das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Wer derzeit die beliebtesten Versicherer sind, hat eine Psychonomics-Studie herausgefunden.

Die VVG-Reform hat einen Keil in die Ausschließlichkeitsorganisationen deutscher Versicherer getrieben: Beinahe jeder vierte gebundene Vermittler fürchtet negative Folgen für sein Geschäft, viele klagen über fehlende Unterstützung durch den Versicherer und unzureichende Schulungen. Die Hälfte fühlt sich nicht optimal vorbereitet. Bis zu elf Tage mehr Verwaltungsarbeit pro Jahr fallen im Schnitt durch die Umstellungen an, so die befragten Vermittler.

Es geht aber auch anders: 52 Prozent meinen, sie seien sehr gut für die Veränderungen im Beratungsprozess gerüstet. 38 Prozent loben sogar ausdrücklich die kontinuierliche Unterstützung ihrer Gesellschaft. Aus ihrer Sicht ist die VVG-Reform eine Chance für das eigene Geschäft. Zudem eröffne sie Vorteile für die Imagepflege, das Cross-Selling und die Gewinnung wichtiger Kundendaten.

Insgesamt habe sich die Zufriedenheit der Vermittler gegenüber dem Vorjahr in vielen Vertriebsorganisationen verschlechtert und nur in wenigen verbessert. Die Unterschiede zwischen den AO-Vertrieben seien gegenüber dem Vorjahr gewachsen, so die Kölner Marktforscher: Der Anteil ?wechselgefährdeter? AO-Vertreter liegt je nach Versicherer zwischen vier und 54 Prozent. Die Spannweite der besonders zufriedenen Vermittler reicht in diesem Jahr von 44 bis zu 98 Prozent.

Image des Versicherers spielt eine große Rolle

Um die Vertriebler an der Stange zu halten, sind laut Psychonomics die Qualität des Kundenservice, die Qualität der Vertriebsunterstützung durch den Innendienst (insbesondere Entscheidungsfreiheit, schnelle Bearbeitung von Vertreteranliegen, hochwertige Schulungen sowie verständliche Provisionsabrechnungen) und nicht zuletzt das Image der Versicherungsgesellschaften entscheidend.

Bei den Imagewerten schneiden aktuell folgende Gesellschaften am besten ab: Barmenia, Debeka, Huk-Coburg, Westfälische Provinzial und VGH (Top-Fünf in alphabetischer Reihenfolge). Eine hohe Produktqualität gilt bei den Vermittlern hingegen als selbstverständlich.

Für die aktuelle Studie ?Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2008?befragte Psychonomics 1.500 Vermittler der 30 größten Versicherungsaußendienste in Deutschland. Die Befragung wird seit 2003 jährlich durchgeführt und ist nach Angaben des Marktforschungsunternehmens die größte vergleichende Vertreterstudie der Assekuranz. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...