Anzeige
2. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WIP: GKV-Beitrag bei 25 Prozent in 2050

Eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in den kommenden Jahren stark anziehen wird.

Die Wissenschaftler des Instituts, das zum Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV), Berlin, gehört, prognostizieren für das Jahr 2050 einen Beitragssatz von rund 25 Prozent. Aktuell liegt dieser Wert bei durchschnittlich 14,9 Prozent.

Noch am heutigen Tag will der Schätzerkreis des Bundesversicherungsamts (BVA) eine Empfehlung darüber abgeben, wie viel Beitragseinnahmen die Kassen mit der Einführung des Gesundheitsfonds ab 2009 benötigen. Experten rechnen mit mindestens 15,5 Prozent, die Kassen selbst wollen 15,8 Prozent.

Spätestens Mitte des kommenden Jahrzehnts kann der GKV-Beitragssatz, so die Prognose der PKV-Lobby, auch mit den jetzt vorgesehenen Steuerzuschüssen nicht mehr gezügelt werden. Etwa die Hälfte des errechneten Anstiegs gehe allein auf die Alterung der Bevölkerung zurück. Der Rest sei der allgemeinen Preissteigerung sowie dem medizinisch-technischen Fortschritts zuzuschreiben, von dem wiederum ältere Menschen besonders profitieren.

Neben den GKV-Beiträgen wird die demografische Entwicklung auch die Renten- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie die Steuerbelastung ansteigen lassen, heißt es in der Mitteilung des PKV-Verbands.

Das WIP will die Berechnung künftig jährlich aktualisieren und damit ?einen Gradmesser für den Erfolg oder Misserfolg der Gesundheitspolitik? etablieren. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...