Anzeige
10. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird die PKV abgeschafft?

Ein Bericht der ?Financial Times Deutschland? über die Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) sorgt für Aufregung und heiße Telefondrähte bei Unternehmen und Verbänden. Die Reaktionen reichen von ?kein Kommentar? bis ?schlimmer als die Bild-Zeitung?.

Der Artikel zitiert ein Arbeitspapier, das vom Gesamtverband der Deutschten Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, in Auftrag gegeben wurde. Darin schlagen Allianz, Axa und die Münchener-Rück-Tochter Ergo einen radikalen Umbau des deutschen Gesundheitssystems vor: In Zukunft soll es eine verpflichtende Einheitsversicherung geben, die Grundschutz für alle Menschen in Deutschland bietet und von gesetzlichen und privaten Kassen zu denselben Konditionen angeboten wird. Unabhängig von Alter und Geschlecht würde dafür eine einheitliche Prämie berechnet. Langfristig wäre die private Krankenvollversicherung abgeschafft.

Einzig Leistungen, die über die Grundversorgung hinausgehen, würden die privaten Versicherer in Form von Zusatzpolicen weiterhin anbieten. Wegen der hohen Zahl an Älteren in ihren PKV-Beständen suchen die großen börsennotierten Versicherer mit ihrem radikalen Vorschlag die Flucht nach vorn, heißt es in dem Artikel weiter. Eher genossenschaftlich organisierte Versicherungsvereine wie Debeka oder Signal Iduna seien jedoch strikt dagegen und fürchten um ihr Geschäft.

?Selbst die Bild-Zeitung würde das nicht machen?

Die Reaktionen auf den Bericht könnten unterschiedlicher kaum ausfallen: Der GDV verneint die Existenz eines derartigen Arbeitspapiers und weist die Darstellungen als reine Spekulationen zurück. Der Verband der privaten Krankenversicherung, Berlin, kritisiert den Bericht als irreführend und realitätsfern. ?Es fängt an, geschäftsschädigend zu werden. Selbst die Bild-Zeitung würde so etwas nicht machen?, sagt Reinhold Schulte, Vorsitzender des PKV-Verbands und gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna, gegenüber cash-online.

Darüber hinaus würde keines der Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbandes ? zu denen auch die Allianz, die zur Ergo Gruppe gehörende DKV und die Axa zählen ? auf einen Radikalumbau des Gesundheitswesens drängen. Auch die im FTD-Bericht erwähnten Austrittdrohungen würden jeder Grundlage entbehren.

Auf Nachfrage von cash-online wollte ein Allianz-Sprecher Zwischenberichte der GDV-Arbeitsgruppe nicht kommentieren. ?Wir werden das endgültige Ergebnis abwarten?, so der Sprecher. Als falsch wies er die Darstellung jedoch nicht zurück. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...