Anzeige
4. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich offeriert neue Risikoleben

Die Zurich Gruppe Deutschland, mit Sitz in Frankfurt, hat zum Jahresauftakt die neue Risikolebensversicherung Risikopremium auf den Markt gebracht.
Nach Angaben des Versicherungskonzerns geht das Leistungsspektrum dieses Tarifs über das verwandter Produkte hinaus. So profitieren Kunden über die finanzielle Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall oder die steuerfreie Auszahlung der Todesfallsumme hinaus unter anderem von der vorgezogenen Todesfallleistung bei schwerer Krankheit.

Diese bietet die Möglichkeit, noch zu Lebzeiten frei über die Verwendung der Versicherungsleistung entscheiden zu können: Wird bei der versicherten Person eine schwere Erkrankung mit einer maximalen Lebenserwartung von zwölf Monaten prognostiziert, erfolgt auf Wunsch die Vorauszahlung der Todesfallsumme. ?Diese Option sichert unseren Kunden im Falle eines solchen Schicksalsschlags ein hohes Maß an Flexibilität und Selbstbestimmung. Die versicherte Person kann frei über die Auszahlungssumme verfügen, zum Beispiel für innovative Behandlungsmethoden oder die Erfüllung eines besonderen Wunsches, ? erläutert Dr. Michael Renz, Vorstand Leben der Zurich, das Konzept.

Darüber hinaus garantiert das Lebensphasenkonzept eine Anpassung des Versicherungsschutzes an geänderte Lebensumstände wie Heirat, Geburt eines Kindes oder Eintritt in die berufliche Selbstständigkeit ohne eine erneute Gesundheitsprüfung. Dabei sind Kinder mit einer Summe von 5.000 Euro mitversichert.

Weil unter anderem nach Rauchern und Nichtrauchern sowie nach Berufsgruppen differenziert wird, sei das Preis-Leistungsverhältnis verbessert worden. Die Zielgruppen von Risikopremium: Berufseinsteiger, Familien, Bauherren, Geschäftspartner. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...