Anzeige
23. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienteilbewertung: IASB kommt Assekuranz entgegen

Der internationale Ausschuss für Bilanzierungsstandards (IASB), London, will den Versicherungsgesellschaften Medienberichten zufolge weiter eine Teilbewertung ihrer Aktienbestände erlauben.

Wie die “Financial Times Deutschland” (FTD) berichtet, wäre es für die Assekuranz demnach möglich, Teile von Aktienbeständen aus der Ergebnisrechnung auszulagern.

Im Juli gab es bereits eine Auseinandersetzung um das Thema der bilanziellen Bewertung von Aktien und elementaren Darlehensmerkmalen, wie beispielsweise Zins und Tilgung (cash-online berichtete hier). Von den beschlossenen Reformvorschlägen erwarte man eine Verringerung der Komplexität, ließ der IASB-Vorsitzende David Tweedie damals verlauten.

Durch die Teilauslagerung von Aktienpositionen könnten die Versicherer ihre Aktienquote erhöhen, die im Branchenschnitt derzeit deutlich unter zehn Prozent liegt. Das würde es einerseits – besonders im Falle einer möglicherweise langfristigen Niedrigzinsphase – erleichtern, die Mindestverzinsung für die Kunden einzufahren. Andererseits steigt mit zunehmendem Engagement an den Aktienmärkten auch das Risiko, Kursverluste hinnehmen zu müssen.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sah sich infolge des FTD-Berichts veranlasst, zu betonen, dass die IASB-Entscheidung der Branche nicht ermögliche, Aktien-Risiken zu verschleiern und keineswegs zu Lasten der Transparenz gehe.

“Kurzfristige Wertschwankungen aus Aktien wirken sich im Eigenkapital der Unternehmen aus und sind in den Anhangangaben detailliert zu erläutern”, erklärt GDV-Vorsitzender Jörg von Fürstenwerth in einer aktuellen Mitteilung des Lobby-Verbands.

Zumal die bilanziellen Regelungen des Handelgesetzbuchs (HGB) für deutsche Versicherer unverändert die Grundlage für den zu veröffentlichenden Einzelabschluss und die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Kapitalanlage seien. Die Regelung IAS 39 gelte nur für börsennotierte Gesellschaften, so von Fürstenwerth weiter.

Keineswegs hätten Versicherungsunternehmen die Möglichkeit, Aktienrisiken im Wege der ergebnis-neutralen Bilanzierung zu verstecken. Dennoch zeigt die aktuelle Diskussion nach Einschätzung des GDV, wie dringend der Bilanzierungsstandard für Versicherungen benötigt wird. (hb/ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...