Anzeige
8. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Aktien schließen Finanzierungslücke im Mittelstand

Der Münchner Allianz-Konzern hat einen 18-Punkte-Plan vorgestellt, mit dem das Aktiensparen und damit die Eigenkapitalausstattung der deutschen Mittelständler verbessert werden soll.

Deutschlands größtem Versicherer zufolge sind die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) hierzulande im internationalen Vergleich unterkapitalisiert. Dieser Aspekt werde im Krisenumfeld zum Schlüsselthema, weil Eigenkapital die wichtigste Basis für die Unternehmensfinanzierung sei.

KMU-Eigenkapitalquoten ausbaufähig

?Besonders dramatisch ist, dass den Investoren in Deutschland gerade jetzt die Anreize fehlen, sich an Unternehmen zu beteiligen?, erklärte Allianz-Chef Michael Diekmann bei der Vorstellung des Thesenpapiers seines Hauses.

Ein wesentliches Problem sieht Diekmann in der mangelnden Attraktivität von Aktieninvestments. Die Allianz kritisiert unter anderem, dass Börsenengagements steuerlich benachteiligt und gegenüber anderen Anlageformen unzureichend gefördert werden. Diese Negativfaktoren drohten, den Aufschwung zu bremsen, so das Unternehmen.

Gegensteuern will der Versicherungsriese mit 18 Vorschlägen für die Bereiche Anlegerschutz, Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung, Besteuerung sowie Aufsicht und Rechnungslegung.

Finanzbildung in der Schule und “Führerschein Geld”

Der Konzern plädiert unter anderem für besser verständliche Produktinformationen, die durch europaweite Standards vergleichbar gemacht werden. Zudem solle der Finanzbildung in der Schule mehr Platz eingeräumt werden. Die Allianz regt außerdem einen ?Führerschein Geld? an, der als Standard für Verbraucherschützer und Anbieter gilt.

Darüber hinaus sollten mehr Anreize für Modelle der Mitarbeiter-Kapitalbeteiligungen geschaffen werden. Um die Verbreitung zu fördern, fordert die Allianz, auch Lebensversicherer als Anbieter zuzulassen.

Weiter spricht sich die Versicherung dafür aus, Aktiensparer steuerlich zu entlasten, das Aufsichtssystem europaweit zu vereinheitlichen und die Abschreibungsregeln in der Rechnungslegung zu lockern. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...