7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz dank Sondereffekten wieder in der Spur

Der weltgrößte Versicherer Allianz hat seinen Konzern-Überschuss im zweiten Quartal um 21 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro steigern können.

Im ersten Quartal hatten die Münchner allerdings mit einem Gewinneinbruch von 98 Prozent zu kämpfen (cash-online berichtete hier), sodass sich die aktuellen Zuwachsraten nicht zuletzt aus dem Basiseffekt ergeben.

Beteiligungsverkäufe polieren die Bilanz auf

Zudem sind für den deutlichen Anstieg zwischen Anfang April und Ende Juni auch Sondereffekte verantwortlich, die aus dem Verkauf der Tochter Dresdner Bank sowie von Anteilen am chinesischen Geldhaus ICBC resultierten.

Im operativen Geschäft erwirtschaftete die Branchenführerin in der zweiten Berichtsperiode ein Ergebnis von 1,8 Milliarden Euro und liegt damit – trotz positivem Trend – deutlich unter den 2,7 Milliarden Euro aus dem Vorjahr.

Steigende Umsätze und solide Kapitalausstattung

Zulegen konnte der Konzern dagegen, wie bereits im ersten Quartal, beim Umsatz, der binnen Jahresfrist von 21,5 auf 22,2 Milliarden Euro kletterte. Das Eigenkapital des Versicherers erhöhte sich um 4,5 Prozent auf 34,5 Milliarden Euro, die Solvabilitätsquote beträgt 159 Prozent.

Das Sorgenkind in der Spartenbetrachtung bleibt die Schaden- und Unfallversicherung. Dort schrumpfte das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um 47 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro. Die Schaden-Kosten-Quote belief sich auf 98,9 (Vorjahr: 98,7) Prozent.

Schaden- und Unfallversicherung baut weiter ab

Im Bereich Leben und Kranken konnte das Unternehmen dagegen zulegen: Das operative Ergebnis stieg um 41 Prozent auf 990 Millionen Euro. Die Prämieneinnahmen nahmen um zehn Prozent auf 11,8 Milliarden Euro zu.

Die Erträge im Segment Financial Services bewegten sich mit 0,9 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Allerdings halbierte sich das operative Ergebnis in diesem Geschäftszweig beinahe und sank auf 146 Millionen Euro.

Der Grund dafür liege vor allem in Anlaufkosten in Höhe von 84 Millionen Euro für die Allianz Bank (cash-online berichtete hier), teilt der Konzern mit. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...