Anzeige
Anzeige
26. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz rutscht tief in die roten Zahlen

Die Finanzkrise hat die Bilanz der Allianz Gruppe tief rot gefärbt: Europas größter Versicherer hat das Jahr 2008 mit einem Verlust von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen ? Schuld ist vor allem das desaströse Ergebnis der Dresdner Bank.

Nach einem Rekordgewinn von acht Milliarden Euro im Vorjahr steht nun ein Verlust von 2,4 Milliarden Euro zu Buche. Bis zuletzt hat sich die Dresdner Bank als Verlustbringer für den Versicherungsriesen erwiesen: Das Ergebnis sowie die Auswirkungen des Verkaufs an die Commerzbank haben die Bilanz der Allianz im vergangenen Jahr mit 6,4 Milliarden Euro belastet, teilt der Konzern mit.

Branchenprimus wagt keinen Ausblick für 2009

Auch das Versicherungsgeschäft ist von der Finanzkrise betroffen: Im Kerngeschäft, der Schaden- und Unfallversicherung, sind die Prämieneinnahmen mit 43,2 Milliarden Euro konstant geblieben (Vorjahr: 43,4 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis ging um zehn Prozent auf 5,6 Milliarden Euro zurück. Die Combined Ratio stieg von 93,6 auf 95,1 Prozent.

In der Lebens- und Krankenversicherung sanken die Prämieneinnahmen um 9,7 Prozent auf 45,6 Milliarden Euro. Vor allem der Absatz von Fondspolicen und der Bankenvertrieb sind zurückgegangen, während die Nachfrage nach traditionellen Lebensversicherungen leicht anstieg. Das operative Ergebnis hat sich von drei auf 1,2 Milliarden Euro mehr als halbiert. Neben den rückläufigen Anlageergebnissen sei dies auf die schwierige Marktsituation in den USA zurückzuführen.

Die Dividende für 2008 kürzt die Allianz von 5,50 auf 3,50 Euro je Aktie. ?Die schwierigen Bedingungen am Kapitalmarkt werden auch 2009 anhalten. Wir befinden uns im stärksten Wirtschaftsabschwung seit Jahrzehnten?, kommentiert der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Michael Diekmann. Einen Ausblick für 2009 wagt der Konzernlenker nicht. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...