Anzeige
Anzeige
19. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag schreibt in großem Stil ab

Der Rechtsschutzversicherer Arag hat im vergangenen Geschäftsjahr 90,8 Millionen Euro abgeschrieben. Entsprechend sank das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 60,2 auf 22 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss vor Fremdanteilen stürzte um 82 Prozent von 21,2 auf 3,8 Millionen Euro ab.

“Der Zusammenbruch der weltweiten Finanzmärkte ging zwar nicht spurlos an uns vorüber, aber der Konzern zeigte sich krisenfest”, erklärte Arag-Chef Dr. Paul-Otto Fassbender angesichts der Geschäftszahlen.

Zumindest das versicherungstechnische Ergebnis ist binnen Jahresfrist um 30,1 Prozent von 48,5 auf 63,1 Millionen Euro geklettert, wie die Düsseldorfer mitteilen. Auch bei den gebuchten Bruttobeiträgen habe die Arag um 1,4 Prozent auf 1.361 Millionen Euro zugelegt. Im ersten Halbjahr 2009 erhöhten sich die Beitragseinnahmen um 0,4 Prozent von 695,3 auf 698,4 Millionen Euro, so das Unternehmen weiter.

Das stärkste Beitragswachstum in 2008 habe mit einem Plus von 7,3 Prozent die Krankensparte verzeichnet. Die Einnahmen stiegen dort demnach von 218 auf 233,9 Millionen Euro und die Zahl der Kunden in der Krankenvollversicherung um 2,8 Prozent auf 42.530 Personen. Insgesamt zählte das Unternehmen zum Jahresende 367.650 Krankenversicherte. In 2009 verbuchte die Sparte nach Arag-Angaben bislang einen Wachstumsschub von 8,8 Prozent.

Für das laufende Geschäftsjahr geht das Management von einem Konzernwachstum zwischen 1,5 und zwei Prozent aus. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...