Anzeige
30. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz: Finanzkrise könnte noch zum Stresstest werden

Die deutsche Versicherungsbranche wird bei einem Andauern der Finanzkrise auf eine Belastungsprobe gestellt. Zu dieser Einschätzung kommt nun auch die Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Dass es für die Assekuranz schwierig wird, attraktive Überschussbeteiligungen zu erwirtschaften, wenn die Zinsen in den kommenden Jahren niedrig bleiben, liegt auf der Hand – Branchenexperten wie Manfred Poweleit vom Map-Report warnen schon lange vor diesem Szenario.

Überschussbeteiligungen unter Zinsdruck

Die Lebensversicherer müssen Kundengelder defensiv anlegen und sind deshalb vor allem in festverzinslichen Papieren investiert. Doch allein für die Garantiezusagen im konventionellen Leben-Bestand müssen durchschnittliche Zinsen von 3,4 bis 3,5 Prozent eingefahren werden – Werte, die im Niedrigzinsumfeld schwer zu erzielen sind.

Steria Mummert kommt nun darüber hinaus zu dem Schluss, dass selbst die Erfüllung der aktuell 2,25-prozentigen per Gesetz vorgeschriebenen Garantieverzinsung in der Lebensversicherung immer anspruchsvoller werden könnte.

Verkaufsargument “Sicherheit” gerät in Gefahr

Ein wichtiges Verkaufsargument drohe damit schwächer zu werden. Denn seit der Finanzkrise hebe die Branche beim Vertrieb von Lebensversicherungen verstärkt den Sicherheitsaspekt dieser Geldanlage hervor.

“Das vergleichsweise gute Abschneiden der Versicherer in der Finanzkrise ist vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Unternehmen ihre Aktienengagements reduziert und sich gegen Kursverluste abgesichert haben”, erklärt Oliver Thiel, Versicherungs-Fachmann von Steria Mummert. Dieser Trend könne sich bei anhaltender weltwirtschaftlicher Stagnation allerdings leicht ins Gegenteil umkehren.

“Zinsen auf Garantieniveau nicht verkaufbar”

Was ihre Eigenkapitalreserven angeht, sind die deutschen Versicherer derzeit indes gut gerüstet, wie der Branchendienst Map-Report jüngst ermittelt hat (cash-online berichtete hier).

So erklärt auch Steria-Mummert-Experte Thiel, die Mehrzahl der Unternehmen der Branche sei durch ein anhaltendes Krisen-Szenario nicht existenziell bedroht, wie sich auch in den kaum reduzierten Überschussdeklarationen für das Jahr 2009 erkennen lasse. Allerdings wäre eine lediglich auf Garantieniveau verzinste klassische Lebensversicherung faktisch nicht mehr verkaufbar, so Thiel weiter.

Angesichts der langen Laufzeiten von Lebensversicherungen schrecke ein solches Zinsniveau Neukunden ab, zumal die Bereitschaft, sich langfristig zu binden, in Krisenzeiten ohnehin sinke, so Thiel weiter. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...