Anzeige
Anzeige
4. November 2009, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz im Internet mangelhaft

Die Internet-Auftritte der deutschen Versicherer lassen stark zu wünschen übrig. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie “Versicherungen Online 2009” des Hamburger Beratungshauses Alternus. Wo liegen die Optimierungspotenziale?


Shutterstock 26147695 in Assekuranz im Internet mangelhaft

Die Experten nahmen anhand von 3.000 Kriterien zur Kundenakquise und -bindung, Prozesssteuerung, Öffentlichkeitsarbeit sowie Personalrekrutierung 75 Web-Angebote unter die Lupe. Das Ergebnis ist eine lange Mängel-Liste. Die Online-Präsenzen der Assekuranz zeichnen sich vor allem durch „unverständliche Informationen, fehlende Beitragsberechnungen und schlechte Prozesssteuerung“ aus, heißt es in der Studie.

„Es gibt kein Unternehmen, das sich durch besonders innovatives Vorgehen von anderen absetzt. Viele haben ihren Status Quo stabilisiert, schaffen es aber nicht, mit ihren Kunden in den Dialog zu treten“, erklärt Alternus-Inhaber Thomas Lipinski.

Banale Faktoren sind entscheidend

Lipinski 150x100 20082 in Assekuranz im Internet mangelhaft

Thomas Lipinski, Alternus

Zwischen 30 und 60 Sekunden brauche ein Interessent auf der Web-Seite einer Versicherung, um zu entscheiden, ob es sich lohnt, sich intensiver mit den Angeboten zu befassen. Schafft es die Versicherung nicht, ihn in dieser Zeit zu binden, ist der Kunde verloren, so Lipinski.

Die Ursachen dafür, dass die meisten Anbieter dieses Ziel verfehlen und Umsatzpotenzial verschenken seien banal: Geringe Schriftgröße, wenig Kontrast, zu viele Informationen und falsch platzierte Elemente würden die Interessenten verwirren, das Angebot im Unklaren lassen und zu Unsicherheit führen.

Kunden wollen Produktinfos und Beitragsrechner

Die Hauptgründe, weshalb Interessenten Homepages von Versicherern besuchen, sind der Studie zufolge die Suche nach Produktinformationen und die Berechnung von Beiträgen. Doch auch damit täten sich die meisten Anbieter schwer und schreckten potenzielle Kunden eher ab, als dass sie weiter auf sich aufmerksam machen würden. Die Produkte seien zumeist viel zu komplex, die Beitragsberechnung zu aufwändig. Hinzu käme, dass ein personalisierter Kundenbereich – die wichtigste Voraussetzung für eine optimale Prozesssteuerung – oftmals Fehlanzeige sei.

Häufig verbergen sich hinter den Mängeln grundsätzliche Probleme. „Den meisten Unternehmen fehlt es an einer integrierten Vertriebsstrategie“, glaubt Lipinski. Die verschiedenen Vertriebkanäle seien nicht miteinander verzahnt. Im Marketing sehe es indes nicht besser aus: „Eine kundenspezifische Ansprache ist selten, die wenigsten nutzen die Möglichkeiten des dialogorientierten Webs 2.0, um Kunden in die Weiterentwicklung des Angebotspektrums einzubinden.“

Bestandskunden werden links liegen gelassen

Ein weiterer Minuspunkt, den Alternus ausgemacht hat: Fast alle Webseiten locken nur Neukunden und zielen weniger auf den Lebenszyklus eines Bestandskunden ab. Maßnahmen zur Kundenbindung durch entsprechendes Cross- und Upselling-Marketing gibt es nicht.

Bei der Suche nach Möglichkeiten zur Optimierung vernachlässigen die Versicherer professionelle Web-Controlling-Instrumente, die das Nutzerverhalten und Favoriten der Webseiten-Besucher analysieren. Oftmals beschränke sich die Auswertung auf die Zahl der Besucher allgemein. Dabei hinterlasse jeder Nutzer wertvolle Spuren, die Aufschluss über gefragte Dienstleistungen und benötigte Informationen geben könnten, so die Studie. (hb)

Fotos: Shutterstock; Alternus GmbH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...