Anzeige
18. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bâloise/Signal Iduna: Verhandlungen über Zukunft des Rings?

Neuigkeiten im Streit um die Zukunft des Deutschen Rings: Die Bâloise, Schweizer Konzernmutter der Ring-Sach- und Lebengesellschaften, bekennt sich endgültig dazu, den Hamburger Traditionskonzern in seiner jetzigen Struktur auflösen zu wollen und stellt konkrete Pläne vor. Erste Gespräche diesbezüglich seien bereits mit der Signal Iduna geführt worden – was der Dortmunder Versicherer allerdings nicht bestätigten will. Die Signal Iduna wird ab April einen sogenannten Gleichordnungskonzern mit dem rechtlich unabhängigen Deutschen Ring Krankenversicherungsverein a.G. bilden und hat sich zu Monatsbeginn in die Bâloise-Holding eingekauft.

“Wettbewerber unter dem Dach”

Die Bâloise-Töchter Deutscher Ring Sachversicherung (Ring Sach) und Deutscher Ring Lebensversicherung (Ring Leben) sowie die Bad Homburger Basler Versicherungen fordern die Gegenparteien – Ring Kranken und Signal Iduna – in einer aktuellen Mitteilung auf, zügig eine praktikable Lösung zu finden. “Ab dem 1. April leben wir praktisch unter einem Dach mit einem Wettbewerber. Das ist aus unserer Sicht nicht haltbar und dürfte auch für die Signal Iduna keine Dauerlösung sein”, so der Vorstandsvorsitzende von Ring Sach und Leben sowie Basler Versicherungen, Dr. Frank Grund.

“Kein gemeinsames Interesse an Zerschlagung”

Signal Iduna und Ring Kranken dementierten gegenüber cash-online, dass es Verhandlungen über die Zukunft des Rings gegeben habe. Ring-Kranken-Aufsichtsratschef Dr. Dietmar Jllert bezog deutlich Stellung: “Es wird von unserer Seite keine Zustimmung zu den Plänen der Bâloise geben. Von einem gemeinsamen Interesse an einer Zerschlagung des Deutschen Rings kann keine Rede sein.”

Ring-Kranken-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Fauter ergänzt: “Die heute vorgestellten Umstrukturierungspläne können ohne die Zustimmung des Krankenversicherungsvereins nicht umgesetzt werden. Denn der gemeinsame Organisationsvertrag zwischen beiden Seiten sieht eine einvernehmliche Entscheidung aller Beteiligten vor.”

Von Widerständen zeigt sich Kontrahent Grund unbeeindruckt: “Wir haben unsere Vorstellungen über die Zukunft deutlich gemacht. Sollten wir wider Erwarten keine einvernehmliche Lösung erzielen können, so sind wir aber darauf vorbereitet, unseren Kurs auch eigenständig umzusetzen.”

Bâloise-Töchter: Neue Vertriebsstrukturen…

Indes wollen die deutschen Bâloise-Töchter Basler, DR Sach und DR Leben im Rahmen der Umstrukturierungspläne ihre Ausschließlichkeits- beziehungsweise Stammorganisationen unter einer einheitlichen Leitung zusammenführen, um ihre vertriebliche Basis zu verbreitern. Die weitgehend komplementäre Produktpalette beider Häuser soll bis 2010 vereinheitlicht werden. So ergäben sich neue Möglichkeiten, die Vertriebskraft der insgesamt 950 eigenen Vermittler zu bündeln, heißt es in der Mitteilung. Daneben solle die Zusammenarbeit mit der OVB und anderen Partnervertrieben weiter ausgebaut werden.

… und Personalabbau

Zudem sollen bis zum Jahr 2012 etwa 230 von rund 1.800 Vollzeitstellen bundesweit abgebaut werden und innerhalb der deutschen Bâloise-Einheiten klare Kompetenzzentren geschaffen werden: In Hamburg soll künftig das Leben-Geschäft gebündelt werden, in Bad Homburg, wo die Basler ihren Firmensitz hat, das Sachversicherungsgeschäft. Durch das Maßnahmenpaket will der Konzern 20 bis 25 Millionen Euro pro Jahr sparen, die erstmals im Jahr 2012 realisiert werden sollen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...