Anzeige
13. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerische Beamten bündeln Lebensversicherungsgeschäft

Die Bayerische Beamten Versicherung (BBV) hat bekanntgegeben, ihr Neugeschäft im Bereich Leben ab kommendem Jahr bei der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung zu konzentrieren. Mit der neuen Konzernstruktur sollen “Doppelspurigkeiten” innerhalb der Gruppe vermieden werden, teilt die BBV mit.

Um die “Effizienz zu erhöhen” und Kosten zu senken, strebe der Konzern Einsparungen bei den Sach- und Personalkosten an. Details zu den Einschnitten im Personalbereich, die sowohl in der Hauptverwaltung wie auch in den Außenstellen unumgänglich seien, werde die BBV in den nächsten Wochen in enger Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern feststellen und “selbstverständlich sozialverträglich” gestalten, heißt es in der Mitteilung weiter.

FTD: Bis 2010 werden 100 Stellen abgebaut

Im Interview mit der “Financial Times Deutschland” (FTD) erklärte BBV-Vorstandschef Rolf Koch, bis 2010 wolle sein Unternehmen 100 der insgesamt 550 Vollzeitstellen abbauen. Die Verwaltungskosten von jährlich 60 Millionen Euro sollen um zehn Millionen Euro gesenkt werden, so Koch weiter.

Die FTD berichtet, die BBV sei auf der Suche nach Fusionspartnern und habe sich unter anderem an die Versicherer Huk-Coburg, Signal Iduna und Versicherungskammer Bayern gewendet – die Pläne seien aber aufgrund von Finanzproblemen der BBV gescheitert. Derzeit verhandle die BBV mit der Münchener Rück. Koch dementierte die Gerüchte über eine Finanzierungslücke und sagte, bei den Gesprächen mit dem Münchener Rückversicherer ginge es nicht um “Nothilfe”.

BBV-Chef dementiert Gerüchte über Finanznot

Allerdings hat die BBV-Muttergesellschaft Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. ein schwieriges Geschäftsjahr hinter sich: Der Rückgang des Neugeschäfts hat sich fortgesetzt und die Beitragseinnahmen sind um etwa sechs Prozent gesunken.

Die Lage der BBV sei jedoch trotz Finanzkrise stabil, erklärt das Unternehmen und widerspricht damit abermals den anders lautenden Gerüchten, die sich seit Monaten hartnäckig in Medien und Branchenkreisen halten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...