Anzeige
5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo schreibt wieder schwarze Zahlen

Der Düsseldorfer Ergo-Konzern ist im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Allerdings litten die Ergebnisse im ersten Halbjahr insgesamt unter den Folgen der Finanzkrise.

So meldet der Ergo-Mutterkonzern Münchener Rück ein operatives Ergebnis (Ebit) von 292 Millionen Euro in der Erstversicherung, nach 585 Millionen Euro im Vorjahr. Davon wurden 215 (Vorjahr: 271) Millionen Euro in der zweiten Berichtsperiode erwirtschaftet.

Trotz Trendwende Verlust im ersten Halbjahr

Nach Steuern und Zinsen schlug für den Erstversicherer Ergo in den ersten sechs Monaten dennoch ein Minus von neun Millionen Euro (Vorjahr: plus 330 Millionen Euro) zu Buche, so die Münchener. Die Verluste fielen allerdings im Auftaktquartal an, von April bis Juni brachte die Sparte dem Konzern ein Plus von 63 (159) Millionen Euro ein.

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen konnten die Unternehmen der Ergo-Gruppe indes von 8,7 auf 8,9 Milliarden Euro zulegen, bei den gesamten Beitragseinnahmen von 9,2 auf 9,7 Milliarden Euro. Wachstum erzielte der Versicherer erneut vor allem im internationalen Geschäft, wenngleich starke Wechselkursveränderungen besonders des polnischen Zloty und der türkischen Lira den Umsatz belasteten, wie das Unternehmen erklärt.

In der Lebensversicherung stiegen die Beitragseinnahmen in der ersten Jahreshälfte auf 3,8 (3,4) Milliarden Euro, davon entfielen zwei (1,8) Milliarden Euro auf das zweite Quartal.

Leben-Sparte profitiert von Einmalbeitragsgeschäft

In der Ergo-Geschäftsentwicklung spiegelt sich deutlich der Trend zur Police gegen Einmalbeitrag wider, von dem die gesamte Branche geprägt ist. Vor allem im Bank-, Makler- und Direktvertrieb habe die Gruppe 2009 bislang deutlich mehr Einmalbeitragsgeschäft abgeschlossen, so die Mitteilung.

In der Krankensparte kletterten die Beitragseinnahmen in den ersten sechs Monaten 2009 um drei Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, davon entfielen 1,5 (Vorjahr: 1,4) Milliarden Euro auf das zweite Quartal. Im Segment Schaden- und Unfallversicherung erzielte die Ergo seit Jahreswechsel Beitragseinnahmen von 2,8 Milliarden Euro und bewegt sich damit auf Vorjahresniveau.

Aufgrund von Konsolidierungseffekten unterscheiden sich die Zahlen der Erstversicherungssegmente der Münchener-Rück-Gruppe von den Zahlen der Ergo-Versicherungsgruppe. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...