Anzeige
28. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fortis Deutschland bleibt auf Kurs

Die Fortis Deutschland Lebensversicherung hat ihre Bruttobeitragseinnahmen in der ersten Jahreshälfte 2009 im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 24 Prozent auf über 16 Millionen Euro gesteigert.

Laut eigenen Angaben ist das Halbjahresergebnis “trotz wachstumsbedingter Investitionen nahezu ausgeglichen”. Die Solvabilitätsquote stieg zwischen Ende 2008 und Ende Juni 2009 von 304 auf 364 Prozent, so der Versicherer.

Fortis Holding nach Neuausrichtung mit Gewinn

Die im Zuge der Finanzkrise filetierte, teilverstaatlichte und inzwischen als reiner Versicherungskonzern agierende Muttergesellschaft Fortis Holding International hat das erste Halbjahr mit einem Netto-Gewinn von 886 Millionen Euro abgeschlossen. Das Ergebnis basiert allerdings maßgeblich auf Einnahmen durch einen Spartenverkauf.

Der Gewinn im Versicherungssegment – dem einzigen noch verbliebenen operativ tätigen Geschäftsbereich – ist gegenüber dem Vorjahresvergleichswert um 29 Prozent auf 228 Millionen Euro gesunken. Dennoch präsentiert sich Fortis zumindest gegenüber dem zweiten Halbjahr 2008 stark verbessert. Damals steckte der Konzern noch tief in den roten Zahlen.

Die Bruttobeitragseinnahmen in den ersten sechs Monaten beziffert das Unternehmen auf 7,9 Milliarden Euro. Abzüglich nicht-konsolidierter Joint Ventures seien es 5,9 Milliarden Euro.

Hintergrund: Die Fortis-Gruppe wurde im Oktober 2008 aufgespalten. Der niederländische Staat übernahm die niederländischen Teile des Konzerns, darunter die Fortis Bank Nederland und einen Großteil der zuvor von Fortis übernommenen Anteile an der Großbank ABN Amro.

Die Fortis Bank und ein Viertel der belgischen Versicherungssparte gingen an das französische Geldhaus BNP Paribas. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...