Anzeige
13. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali: Vorstand Stapelfeld muss gehen

Der Vorstandsvorsitzende der Generali Lebensversicherung Jörn Stapelfeld (47) wird den Konzern zum 31. Juli 2009 verlassen. Offizieller Grund: Die unterschiedlichen Auffassungen über die Geschäftspolitik der Münchner Gesellschaften. Die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen. Das ist das Ergebnis der rund fünfstündigen Aufsichtsratsitzung, die heute in München abgehalten wurde.

Wie die Financial Times Deutschland (FTD) in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, soll Stapelfeld einseitig die Interessen der Volksfürsorge beim Zusammenschluss mit der Münchner Generali-Tochter vertreten haben.

Konkreter Auslöser für die Entlassung war offenbar ein Alleingang Stapelfelds, so die Finanzzeitung. Ende Mai habe er ohne Abstimmung mit Generali-Deutschland-Chef Dietmar Meister Finanzminister Peer Steinbrück in einem Brief gebeten, bei der Commerzbank zu intervenieren. Der Bund ist mittlerweile mit rund 25 Prozent an dem Geldhaus beteiligt. Das Schreiben gelangte Ende Juni an die Öffentlichkeit.

Die Commerzbank und die Generali verbindet ein bis September 2010 laufendes Kooperationsabkommen. Ab Oktober 2010 sollen aber nur noch Allianz-Policen über den Commerzbank-Schalter verkauft werden. Stapelfeld schlug in dem Brief an den Finanzminister vor, dass beide Versicherer ihre Produkte ab dem kommenden Jahr parallel über die Commerzbank-Filialen vertreiben könnten und argumentierte mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen (cash-online berichtete hier).

Coba-Anteile müssen realitätsnäher bewertet werden

Allerdings ist die Commerzbank für die Generali nicht nur ein Vertriebskanal. Der Versicherer hält rund 56 Millionen Commerzbank-Aktien, das sind etwa fünf Prozent des Stammkapitals. Im Rahmen eines strategischen Investments ? wie bei dem hier noch vorliegenden Kooperationsvertrag ? darf die Generali diese Anteile mit starken Abweichungen zwischen Markt- und Buchwert bilanzieren.

Dieser Spielraum fiele künftig weg, Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe stünden an, so die FTD. Im Geschäftsbericht 2008 hat die Generali ihre Commerzbank-Anteile mit einem Kurs von 14 Euro pro Aktie gebucht. Der tatsächliche Wert lag damals aber bei 6,64 Euro.

Generali vertreibt 15 Prozent über Banken

Im Cash.-Interview (04/2009) bezeichnete Stapelfeld den Bankenvertrieb ? bestehend aus Commerzbank und Generali-Bankenvertrieb mit über 200 Geldhäusern ? als drittes Standbein beim Neugeschäft. Die Vertriebsanteile der einzelnen Kanäle bezifferte Stapelfeld folgendermaßen: “Das Neugeschäft kommt zur Hälfte über die Stammorganisation, zu einem Drittel über Makler und zu rund 15 Prozent über die Bankenvertriebe.”

Anfang 2008 feierte Stapelfeld noch sein 25-jähriges Dienstjubiläum im Generali Konzern. Winfried Spies (55), Mitglied des Vorstands der Generali Deutschland Holding, übernimmt den Vorstandsvorsitz der Generali Versicherungen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...