Anzeige
Anzeige
19. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kabinett beschließt Rückkehr des Krankengeldes

Selbstständige sollen wieder Krankentagegeld erhalten, das hat nun auch das Bundeskabinett beschlossen und einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht ? auch das ?Bürgerentlastungsgesetz? kommt in Fahrt.

Demnach erhalten Selbstständige und unständig beziehungsweise kurzzeitig Beschäftigte als zusätzliche Option neben den Wahltarifen die Wahl des ?gesetzlichen? Krankengeldanspruchs ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit (cash-online berichtete hier).

Steuerersparnis ab 2010

Der Gesetzentwurf zum ?Bürgerentlastungsgesetz? sieht eine verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung vor (cash-online berichtete hier). Nach den Plänen der Bundesregierung werden rund 60 Prozent aller Steuerzahler davon betroffen sein. Insgesamt sollen sie ab 2010 jährlich rund 9,3 Milliarden Euro weniger Steuern zahlen.

Das Gesetz geht auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zurück und ist Teil des Konjunkturpaketes II, das die große Koalition vergangene Woche verabschiedet hat. An diesem Freitag muss noch der Bundesrat zustimmen. Dem Bürgerentlastungsgesetz selbst müssen Bundestag und Bundesrat noch bis zur Sommerpause zustimmen.

Privat Versicherte könnten profitieren

Wie der ?Tagesspiegel? berichtet, ist die Absetzbarkeit derjenigen Krankenversicherungskosten von der steuerlichen Bemessungsgrundlage geplant, die in etwa dem Versicherungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht. Weil Steuerzahler die Vorsorgeaufwendungen zum Teil auch heute schon steuerlich geltend machen können, werden gesetzlich Versicherte von dem neuen Gesetz wahrscheinlich kaum Vorteile haben, heißt es in dem Bericht weiter.

Privat Versicherte, die Ehepartner und vor allem Kinder extra zu versichern haben, werden hingegen einige hundert Euro Steuern im Jahr sparen können. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...