Anzeige
Anzeige
25. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise wertet gesetzliche Rente ab

Die Finanz- und Wirtschaftskrise wird die Beitragssätze der gesetzlichen Rentenversicherung in den kommenden Jahren stark erhöhen. Gleichzeitig wird es zu Einbußen bei den Rentenanpassungen kommen. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA).

In den nächsten zehn Jahren werde der Beitragssatz um etwa 0,5 Prozentpunkte steigen, so Professor Axel Börsch-Supan, Direktor des MEA. Hauptursache dafür sei der Ausfall der Lohneinkommen während der Krise. Die gesetzliche Rente wird langfristig für Babyboomer und Jüngere je nach Ablauf der Krise um etwa sechs bis neun Prozent niedriger ausfallen als es der Rentenversicherungsbericht 2008 vor Jahresfrist noch prognostizierte, erklärt Börsch-Supan.

Am stärksten betroffen von der Krise seien die Jahrgänge, die bereits über viele Jahre vor der Krise Vermögen angesammelt hätten. Ihre implizite Rendite – also das Verhältnis von Rentenleistungen zu Rentenbeiträgen – werde sich um bis zu 0,3 Prozentpunkte verringern. Indes genießen diese Jahrgänge immer noch ein hohes Renditeniveau, so die Autoren der Studie.

Die aufgrund der Bevölkerungsalterung ohnehin niedrigeren Renditen der jüngeren Jahrgänge würden durch die Rentengarantie zusätzlich geschmälert. Denn diese Jahrgänge müssten die Garantiekosten mit höheren Beitragssätzen bezahlen – die Rentengarantie könnte den Satz um weitere 0,4 bis 0,7 Prozentpunkte erhöhen, so die Studie.

Eine solch massive Krise betreffe alle Geburtsjahrgänge, die zur Zeit der Krise Beitragszahler oder Rentner seien. Gesetzliche und private Rentenversicherungen säßen in dieser Beziehung in einem Boot. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...