Anzeige
25. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise wertet gesetzliche Rente ab

Die Finanz- und Wirtschaftskrise wird die Beitragssätze der gesetzlichen Rentenversicherung in den kommenden Jahren stark erhöhen. Gleichzeitig wird es zu Einbußen bei den Rentenanpassungen kommen. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA).

In den nächsten zehn Jahren werde der Beitragssatz um etwa 0,5 Prozentpunkte steigen, so Professor Axel Börsch-Supan, Direktor des MEA. Hauptursache dafür sei der Ausfall der Lohneinkommen während der Krise. Die gesetzliche Rente wird langfristig für Babyboomer und Jüngere je nach Ablauf der Krise um etwa sechs bis neun Prozent niedriger ausfallen als es der Rentenversicherungsbericht 2008 vor Jahresfrist noch prognostizierte, erklärt Börsch-Supan.

Am stärksten betroffen von der Krise seien die Jahrgänge, die bereits über viele Jahre vor der Krise Vermögen angesammelt hätten. Ihre implizite Rendite – also das Verhältnis von Rentenleistungen zu Rentenbeiträgen – werde sich um bis zu 0,3 Prozentpunkte verringern. Indes genießen diese Jahrgänge immer noch ein hohes Renditeniveau, so die Autoren der Studie.

Die aufgrund der Bevölkerungsalterung ohnehin niedrigeren Renditen der jüngeren Jahrgänge würden durch die Rentengarantie zusätzlich geschmälert. Denn diese Jahrgänge müssten die Garantiekosten mit höheren Beitragssätzen bezahlen – die Rentengarantie könnte den Satz um weitere 0,4 bis 0,7 Prozentpunkte erhöhen, so die Studie.

Eine solch massive Krise betreffe alle Geburtsjahrgänge, die zur Zeit der Krise Beitragszahler oder Rentner seien. Gesetzliche und private Rentenversicherungen säßen in dieser Beziehung in einem Boot. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...