Anzeige
Anzeige
7. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Variable Annuities nach Italien

Das Cross Border-Geschäft in der Lebensversicherung verzeichnet weiterhin hohe Wachstumsraten. So erzielten insbesondere Unternehmen mit Sitz in Irland in den letzten fünf Jahren ein jährliches Wachstum von 25 Prozent. Das ist das zentrales Ergebnis des dritten internationalen Cross Border-Surveys vom Unternehmensberater Towers Perrin, Frankfurt.

Die Studie verfolgt das Ziel, Geschäftsstrategien und Wachstumspotenziale von Versicherern mit Sitz in den drei bedeutendsten Cross Border-Märkten für Lebensversicherungen ? Irland, Liechtenstein und Luxemburg ? zu identifizieren. Die Teilnehmer der Studie repräsentieren laut Towers Perrin 47 Prozent des Cross Border-Versicherungsmarktes in diesen drei Ländern.

Die Cross Border-Anbieter hätten in erster Linie den italienischen Lebensversicherungsmarkt im Visier. Mehr als 80 Prozent der Versicherer, die noch nicht in Italien aktiv sind, planten einen Markteintritt innerhalb der nächsten drei Jahre. Unter den favorisierten Zielmärkten befinden sich laut Studie auch Frankreich (58 Prozent), Deutschland (52 Prozent) und Spanien (46 Prozent). Zudem rückten einige zentral- und osteuropäische Länder auf die Agenda, darunter Polen und die Tschechische Republik.

Italien sei zudem der favorisierte Markt für die Einführung von Variable Annuities, gefolgt von Deutschland und Belgien. Neben Variable Annuities gehörten Geldanlagen im Versicherungsmantel und fondsgebundene Lebensversicherungen zu den drei aussichtsreichsten Produktkategorien für die länderübergreifend tätigen Versicherer. Angesichts der Finanzkrise erwarten 95 Prozent der Befragten in diesem Jahr eine starke Nachfrage nach Garantieprodukten, so die Studie.

Steigende Nachfrage auch in Deutschland erwartet

?Das bisherige Nein des Gesetzgebers zu Variable Annuities aus Deutschland eröffnet Cross Border-Versicherern eine interessante Nische, um ihren Absatz anzukurbeln. Und damit werden sie in den nächsten Jahren auf dem deutschen Markt auch sehr erfolgreich sein”, so Ulrich Wiesenewsky, Principal bei Towers Perrin.

Produktentwicklung und Zugang zu Vertriebskapazitäten bleiben laut Umfrage die größten strategischen Herausforderungen für das länderübergreifende Versicherungsgeschäft. Eine Mehrheit von 65 Prozent der Studienteilnehmer gebe an, dass die kritischen Erfolgsfaktoren in den nächsten Jahren Produktinnovationen und die Organisation der Vertriebsprozesse seien. Kurz- und mittelfristig hätten Banken und Makler als Vertriebskanäle die größte Bedeutung. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...