Anzeige
29. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Risiko-LV der Barmenia

Pre-Risk heißt der Tarif der Barmenia Lebensversicherung, der über variable Beitragszahlung und eine Dread-Disease-Komponente verfügt.

Erkrankt der Kunde so schwer, dass seine prognostizierte Lebenserwartung maximal ein Jahr beträgt, kann er sich die Todesfallleistung auszahlen lassen. Zudem ist eine variable Beitragszahlung möglich, bei der die Beiträge „zum Großteil“ einjährig kalkuliert sind, teilt die Barmenia mit. Das soll gerade in den ersten Jahren nach Abschluss die Kosten senken, im Alter ziehen die Beiträge dann aber an. Eine Umstellung auf konstante Beiträge ist in den ersten zehn Jahren möglich.

Innerhalb dieser Frist ist auch ein Umtausch in eine kapitalbildende Lebensversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich. Eine Nachversicherungsgarantie soll dafür sorgen, dass bei einer Veränderung der Lebenssituation unter bestimmten Voraussetzungen die Versicherungssumme ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöht werden kann.

Bei der Kalkulation der Beiträge unterscheidet die Barmenia grundsätzlich drei Gruppen: Den im Verhältnis geringsten Beitrag zahlen Nichtraucher, die „bestimmte Anforderungen an ihren Body-Mass-Index (BMI), die berufliche Tätigkeit, Freizeitaktivitäten und ihren allgemeinen Gesundheitszustand“ erfüllen. Zur zweiten Risikogruppe gehören alle Nichtraucher, die eine oder mehrere der Anforderungen in der Risikogruppe 1 nicht erfüllen. Der dritten Risikogruppe werden alle Raucher zugeordnet. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...