Anzeige
17. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger mit neuem Hausarzttarif

Die Nürnberger Krankenversicherung AG (NKV) hat ihre Produktpalette in der privaten Vollversicherung um einen Hausazttarif erweitert. Damit reagiere sie auf die erhöhte Preissensibilität der Kunden, so der Versicherer. Der Hausarzttarif beinhaltet ambulante, stationäre und zahnärztliche Leistungen.

Im ambulanten Bereich zahlt die Nürnberger die gesamten Behandlungskosten bis zu den Höchstsätzen der Gebührenordnung für Ärzte, wenn der Kunde zuerst zum Hausarzt geht. Sucht der Kunde direkt einen Facharzt auf, bekommt er die Kosten zu 75 Prozent erstattet.

Eine vergleichbare Staffelung der Leistungen ist bei Naturheilverfahren vorgesehen: Erfolgt die Behandlung durch den Hausarzt, erhält der Versicherte 100 Prozent, erfolgt sie durch andere Ärzte 75 Prozent. Heilpraktikerleistungen bis 1.000 Euro jährlich übernimmt die NKV zu drei Viertel.

Im Krankenhaus hat der Kunde Anspruch auf die Bezahlung der allgemeinen Krankenhausleistungen. Bestimmte Wahlleistungen können dazu versichert werden.

Zahnbehandlungen und ?prophylaxe werden komplett erstattet, Zahnersatz bei regelmäßigerVorsorge bis zu 80 Prozent.

?Der neue Tarif soll unseren Kunden den Weg durch den Irrgarten des Gesundheitswesens erleichtern. Wir setzen dabei auf die Lotsenfunktion des Hausarztes?, so Alexander Brams, Vorstandsmitglied der NKV. ?Heute fühlen sich Patienten beim Hausarzt am besten aufgehoben und schenken ihm das größte Vertrauen. Außerdem werden bei Erstkonsultation des Hausarztes oft unnötige Mehrfachuntersuchungen und zusätzliche Behandlungskosten vermieden. Dies sichert langfristig stabile Beiträge. Auch diesem Kriterium haben wir Rechnung getragen?, so Brams.

Ein wichtiges Element des NKV-Hausarzttarifes sei die erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit. In diesem Fall erhalte der Kunde bis zu drei Monatsbeiträge zurück. Der Hausarzttarif sieht einen altersabhängigen Selbstbehalt vor. Bei Erwachsenen beträgt er 600 Euro pro Jahr, bei Kindern und Jugendlichen die Hälfte. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...