Anzeige
10. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Urteil: Gute Miene zum bösen Spiel

Obwohl die einzelnen Klagepunkte abgeschmettert wurden, werten die privaten Versicherer das BVG-Urteil dennoch als Erfolg. Laut Günter Dibbern, Vorstandsvorsitzender der DKV Krankenversicherung, soll das Urteil die Existenz der privaten Krankenversicherung (PKV) in Deutschland sogar stärken.

“Zwar haben die Verfassungsrichter die geltenden Regeln der Gesundheitsreform für rechtens erklärt, weil sie derzeit keine unzumutbaren Belastungen für die PKV sehen. Gleichzeitig haben sie aber dem Staat Grenzen gesetzt. Die Eingriffe in die Rechte der PKV sind nur verhältnismäßig, sofern sie das Geschäftsmodell der PKV nicht gefährden”, so Dibbern zu dem Urteil.

Ähnlich äußert sich auch Reinhold Schulte, Vorsitzender des PKV-Verbands: ?Das Gericht hat ausdrücklich das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung und damit das Existenzrecht der privaten Krankenversicherung bestätigt.? Dies sei eine klare verfassungsrechtliche Absage an eine Bürgerversicherung, so Schulte.

Dieses Modell vertreten die SPD und ihre Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Auch sie äußerte sich in Anschluss an die Urteilsverkündung. Man könne eine Versorgung auf der Höhe des medizinischen Fortschritts nur umsetzen, wenn sich alle Menschen in Deutschland zu gleichen Bedingungen solidarisch mitbeteiligten. ?Da sind wir heute einen ganzen Schritt weitergekommen”, so Schmidt.

Branche gibt sich kämpferisch

Laut Dr. Josef Beutelmann, Vorstandsvorsitzender der Barmenia Versicherungen, sei die PKV auch weiterhin eine wachsende Branche – trotz des Urteils. ?Viele Menschen wollen sich privat krankenversichern, können dies jedoch nicht, weil die Politik es ihnen nicht ‘erlauben’ will. Dabei wird es nun zunächst auch bleiben”, so Beutelmann. Man wolle aber auch künftig für mehr Wahlfreiheit für alle Versicherten kämpfen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...