10. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Verfassungsbeschwerde erfolglos

Die Klage der privaten Krankenversicherer vor dem Bundesverfassungsgericht ist in allen Punkten gescheitert. Die Gesellschaften müssen damit sowohl den Basistarif weiterhin anbieten als auch die teilweise Portabilität der Alterungsrückstellungen gewährleisten. Zudem müssen Wechselwillige auch künftig drei Jahre warten, um in die private Krankenversicherung (PKV) aufgenommen zu werden.

?Die überprüften Vorschriften verletzen die Beschwerdeführer nicht in Grundrechten, insbesondere nicht in ihrer Berufs- und Vereinigungsfreiheit?, so das Urteil. 30 Krankenversicherer hatten gegen oben genannte Punkte der Gesundheitsreform geklagt. Dennoch verpflichtet das Gericht den Gesetzgeber, die weitere Entwicklung in der PKV zu beobachten.

Zu den einzelnen Klagepunkten: Der Basistarif beschränke zwar die Berufsausübung der PKV. Er sei aber in Hinblick auf die Ziele – wie beispielsweise einen ausreichenden und bezahlbaren Versicherungsschutz – zu rechtfertigen. Zudem gefährdet der Basistarif nicht die Funktionsfähigkeit der PKV, so das Urteil.

Sicherstellung des Wettbewerbs

Die Portabilität der Alterungsrückstellungen sichere den Wettbewerb unter den Versicherern. “Dieser Eingriff in die Berufsausübungsfreiheit ist durch legitime Gemeinwohlinteressen gerechtfertigt”, so die Verfassungsrichter weiter.

An die “Solidargemeinschaft” gebunden

Die dreijährige Wartefrist für PKV-Interessierte sei ebenfalls zumutbar. Menschen, die von den Leistungen der Solidargemeinschaft profitiert haben, sollten für einen gewissen Zeitraum auch an diese gebunden werden, so die Begründung.

Auch das absolute Kündigungsverbot für Vollversicherte ist laut Urteil rechtens.

Während die Entscheidungen zum Basistarif und der Portabilität der Alterungsrückstellungen einstimmig getroffen wurden, erging das Urteil zur Dreijahresfrist im Stimmenverhältnis fünf zu drei. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...