Anzeige
Anzeige
20. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisabsprachen: Industrieversicherer akzeptieren Strafen

Die Versicherungskonzerne HDI, Axa und Gothaer, alle Köln, haben ihre Einsprüche gegen die vom Bundeskartellamt wegen Preisabsprachen in der Industrieversicherung verhängten Millionen-Bußgelder zurückgezogen. Die Unternehmen akzeptierten damit Strafzahlungen von insgesamt knapp 57 Millionen Euro.

Die Wettbewerbshüter hatten im Jahr 2005 wegen Bildung eines illegalen Kartells Bußgelder gegen zehn private und sieben öffentliche Industrieversicherer sowie deren Vorstände verhängt. Insgesamt wurde wegen gegen 18 Branchenvertreter ermittelt (cash-online berichtete hier).

Gegen die Bußgeld-Bescheide in Höhe von insgesamt 150 Millionen Euro hatten die Versicherer noch im gleichen Jahr Einspruch vor dem Landgericht Düsseldorf eingelegt.

Die Württembergische und die Allianz Sachversicherung machten 2007 als erste Gesellschaften Rückzieher und zahlten ihre Strafen in Höhe von fünf beziehungsweise 30 Millionen Euro.

Nachdem das Pilotverfahren gegen Axa, HDI und Gothaer zunächst verschoben und dann im Frühjahr dieses Jahres eröffnet wurde, zogen die drei Versicherer ihre Einwände nun auch zurück, sodass es vorerst zu keinem Urteil kommt.

Die Axa zahlt 25,5 Millionen Euro Bußgeld, HDI 25 Millionen Euro und die Gothaer sechs Millionen.

Nach dem vorzeitigen Ende des Pilotverfahrens, sollen die Termine für die Verhandlungen über die verbleibenden elf Fälle noch in diesem Jahr festgelegt werden. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...