Anzeige
10. November 2009, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PSV-Beitrag steigt auf 14,2 Promille

Hohe Kosten kommen in diesem Jahr auf Unternehmen zu, die Mitglied im Pensions-Sicherungs-Verein (PSV) sind. Denn der PSV, der im Fall der Insolvenz des Arbeitgebers die Betriebsrenten weiter zahlt, teilt mit, dass der Beitragssatz für 2009 bei 14,2 Promille liegt.

Allerdings ist der Beitrag nicht auf einen Schlag zu entrichten: „Um die Liquidität der betroffenen Unternehmen zu schonen, nutzt der PSV erstmals in seiner Geschichte die Möglichkeit, einen Teil dieses Beitrages auf vier Jahre zu strecken. So wird in diesem Jahr nur ein Beitrag in Höhe von 8,2 Promille der jeweiligen Bemessungsgrundlage erhoben“, sagt Andreas Buttler, Geschäftsführer des auf betriebliche Altersversorgung spezialisierten Beratungsunternehmen Febs GmbH.

„Das bedeutet aber auch, dass in den kommenden Jahren neben dem regulären jährlichen Beitragssatz ein Aufschlag aus dem Jahr 2009 zu zahlen ist“, so der bAV-Fachmann. Von 2010 bis 2013 müssen Unternehmen zusätzlich jährlich 1,5 Promille entrichten.

Insgesamt beträgt der zu finanzierede Aufwand laut PSV in diesem Jahr 4,05 Milliarden Euro. Aufgrund der Verteilung auf vier Jahre sind bis Ende 2009 rund 2,34 Milliarden zu zahlen. Weitere 1,71 Milliarden Euro sind in vier gleichen Teilbeträgen von je 427,5 Millionen Euro am Ende der Jahre 2010 bis 2013 fällig.

Bereits im Juli hatte der PSV seine Mitglieder in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass der Beitragssatz in diesem Jahr rund 13,5 Prozent betragen könnte. In 2008 belief sich der Satz noch auf 1,8 Promille, der durchschnittliche Beitrag für die bisherigen 34 Geschäftsjahre lag bei 2,6 Promille. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Source lanciert neuen Rohstoff-Fonds

Ein neues Rohstoff-Investment bereichert die Produktpalette der britischen Fondsgesellschaft Source, Anbieter von börsengehandelten Produkten.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...