Anzeige
10. November 2009, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukünftiges zur bAV

Neun von zehn europäischen Experten in Sachen betriebliche Altersversorgung (bAV) rechnen künftig mit einer steigenden Nachfrage nach beitragsorientierten Vorsorgemodellen. Das besagt eine Umfrage, die der Assetmanager Allianz Global Investors, eine Tochter des Finanzkonzerns Allianz, zusammen mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) durchgeführt hat.

Dem gegenteiligen, leistungsorientierten Vorsorgemodell bestätigen die meisten Befragten (81 Prozent) eine sinkende Nachfrage. Während bei der beitragsorientierten Variante der Arbeitgeber feste Beiträge zur Betriebsrente leistet, aber keine Auszahlung in einer bestimmten Höhe garantiert, wird Arbeitnehmern bei der leistungsorientierten bAV eine feste Rentenzahlung zugesichert wird. Ein rein leistungsorientiertes bAV-Modell existiert hierzulande nicht.

Im Rahmen der Umfrage wurden 216 Personen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweiz und Niederlande zur Zukunft der bAV in der kommenden Dekade befragt. Die Befragten arbeiten im akademischen Bereich, Asset Management, Beratungsunternehmen, Pensionsfonds und Verbänden beziehungsweise Versicherern.

Die Kalkulierbarkeit der Kosten ist laut Erhebung (85 Prozent der Befragten) der wichtigste Grund für Arbeitgeber, sich für eine beitragsorientierte bAV-Lösung zu entscheiden. In Deutschland stimmen 89 Prozent der Teilnehmer dieser Aussage zu. „Im Nachgang der Finanzkrise überdenken Regulatoren, Arbeitgeber und Pensionsfonds ihre Herangehensweise an die betriebliche Altersvorsorge“, so Dr. Alexander Börsch, Analyst bei Allianz Global Investors und Autor der Publikation. Die direkte Einsparung von Kosten wird demgegenüber als weniger wichtig erachtet (63 Prozent der Teilnehmer). (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...