Anzeige
8. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regierung will Einschnitte beim Krankengeld zurücknehmen

Gesetzlich versicherte Selbständige sollen nach dem Willen der Großen Koalition wieder einen Anspruch auf Krankengeld erhalten, der erst mit der Einführung des Gesundheitsfonds am 1. Januar gestrichen worden ist.

Selbstständige sowie Arbeitnehmer mit Kurzzeitverträgen sollen wie alle abhängig Beschäftigten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von der siebten Krankheitswoche an einen Anspruch auf die Lohnersatzleistung erhalten. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Voraussetzung für den Erhalt eines Krankengeldes sei, dass sie den normalen Kassenbeitrag von 15,5 Prozent zahlen.

Erst zu Jahresbeginn war die Leistung gestrichen worden. Die Betroffenen konnten sich stattdessen über einen private Zusatztarif oder einen speziellen Wahltarif ihrer Kasse versichern. Nach Einschätzung des PKV-Verbands sind rund eine Million Bundesbürger betroffen.

Für ältere Versicherte sind private Zusatzpolicen aber meist sehr teuer und viele gesetzliche Kassen können keinen passenden Wahltarif anbieten. Daher sollen die Betroffenen nun wählen können, ob sie den normalen Beitragssatz an ihre Kasse zahlen und das gesetzliche Krankengeld beziehen können. Alternativ sollen sie einen Tarif mit ermäßigtem Beitrag wählen können und würden dann aber auf die finanzielle Absicherung verzichten, berichtet Reuters weiter.

Details werden noch verhandelt

Nach wie vor klaffe bei Selbstständigen eine Versorgungslücke in der Krankheitsphase vor der siebten Woche, in der abhängig Beschäftigte die gesetzlich vorgeschriebene Lohnfortzahlung von ihrem Arbeitgeber erhalten. Unter dem alten Recht hatten einige Kassen Selbstständigen schon zu einem früheren Zeitpunkt Krankengeld gewährt, so die Meldung.

Über Details des Krankengeldes solle weiter verhandelt werden, will die Agentur aus „Koalitionskreisen“ erfahren haben. Der Spitzenverband GKV habe die Lösung der Koalition als „guten Schritt“ bezeichnet. Die Versorgungsmöglichkeiten für freiwillig gesetzlich Versicherte würden dadurch ausgeweitet. SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann sagte gegenüber Reuters, ihre Partei sei mit der Nachbesserung zufrieden. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...