Anzeige
30. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadensversicherer und Briten nach wie vor mit Problemen

Die Ratingagentur Fitch Ratings hat den negativen Ausblick für die deutschen Schadens- und Unfallversicherer (S/U) bestätigt. Eine ähnlich verhaltene Entwicklung stellen die Analysten den britischen Lebensversicherern in Aussicht.

Die Gründe für den seit Oktober 2007 wiederholt negativ ausfallenden Ausblick für die S/U-Versicherer seien die aufgrund der Finanzkrise erheblich rückläufigen Kapitalerträge und die nach wie vor sinkenden Prämien insbesondere in der Kfz-Sparte, so die Analysten. Beide Tendenzen übten deutlichen Druck auf die Gewinne der Unternehmen aus.

Die Schaden-/Kostenquote (Combined Ration, CR) im Gesamtbereich S/U – als Maß für den versicherungstechnischen Erfolg – sei nur um 0,6 Punkte auf 94 Prozent in 2008 gefallen und verbesserte sich somit nur leicht. Indes sei zu berücksichtigen dass der Orkan Kyrill 2007 zu massiven Schäden geführt hatte und schließlich rund vier Prozentpunkte der CR ausmachte. Ein Schadensereignis solchen Ausmaßes hat es 2008 nicht gegeben. Trotzdem sehen die Analysten die Kapitalausstattung der Branche insgesamt weiterhin als sehr stark an.

Neugeschäft und Gewinne der Briten unter Druck

Wie bei den Sachversicherern hält Fitch auch für die britischen Lebensversicherer den negativen Ausblick aufrecht. Hauptgründe dafür seien das weiterhin schwache Neugeschäft und die niedrigen Gewinne.

Neben einem allgemeinen Umsatzrückgang seien die Produktbereiche unterschiedlich stark betroffen. Einerseits verkaufen sich Sparprodukte laut Fitch seltener. Auch der stagnierende Wohnungsmarkt führe zu weniger Nachfrage von Versicherungsschutz. Andererseits sei der Absatz von sogenannten Pension Annuities relativ robust. With-Profit-Policen setzten ihr Wachstum fort.

Dennoch zeichne sich laut Analysten ein Silberstreif am Horizont ab: Trotz fallender Märkte zeige sich das regulatorische Kapital als belastbar. Auch die Vergleiche der Zahlen aus dem zweiten mit dem ersten Quartal 2009 einiger Versicherer zeigten Anzeichen einer Erholung vom Absatzrückgang, so die Analysten. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...