Anzeige
26. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna unterstützt DR-Kranken

Der Konflikt zwischen der Hamburger Deutscher Ring Krankenversicherung (DR-Kranken) und der Schweizer Bâloise, Konzernmutter der DR-Sach- und Lebensparten, geht in die nächste Runde: Die Dortmunder Signal Iduna nimmt den Hamburger Krankenversicherer als Weißer Ritter im eigenen Konzern auf und signalisiert zugleich Bereitschaft, auch DR-Sach und -Leben zu übernehmen.

Signal Iduna und DR-Kranken, beide als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit geführt, beabsichtigen, sich in Form eines Gleichordnungskonzerns zusammenzuschließen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Den Aufsichtsräten lägen entsprechende Empfehlungen und Beschlüsse der Vorstände vor. Zusammen würden die Partner in die Top-Ten der deutschen Versicherungsbranche aufsteigen.

Kräfteverhältnisse neu geordnet

Hintergrund der gemeinsamen Initiative sind Pläne der Bâloise, DR-Sach und -Leben mit den Basler Versicherungen in Bad Homburg zusammenzulegen. Der rechtlich unabhängig von der Bâloise agierende aber in vielerlei Hinsicht mit den anderen DR-Sparten verzahnte Krankenverein wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Umstrukturierung.

Die Kräfteverhältnisse haben sich mit dem Einstieg der Signal Iduna deutlich verändert. Mit dem starken Partner an der Seite wäre die DR-Kranken für einen langwierigen und kostenintensiven Rechtsstreit mit den Schweizern gerüstet.

Stein des Anstoßes ist vor allem die Vertriebsholding des DR-Konzerns, in der die Vertriebsbeteiligungen – dazu gehören die OVB Holding AG (DR-Beteiligung: 36 Prozent plus 14 Prozent indirekte Beteiligung über eine Treuhändergesellschaft), DRMM Maklermanagement AG (100 Prozent), Roland Rechtsschutz (60 Prozent) und Zeus Vermittlungsgesellschaft mbH (100 Prozent) gebündelt sind. Die gemeinschaftlich geführte Gesellschaft gehört zu 35 Prozent der DR-Kranken, zu zehn Prozent der Sach- und zu 55 Prozent der Lebensparte. An der OVB ist auch die Signal Iduna mit 25 Prozent beteiligt.

Bâloise: DR-Sach und -Leben stehen nicht zum Verkauf

Die DR-Kranken betont, auch nach dem Zusammenschluss mit der Signal Iduna zu den Verträgen mit der DR-Sach- und Leben zu stehen. Signal Iduna-Chef Reinhold Schulte erhöht indes den Druck auf die Bâloise mit Andeutungen, auch die Sach- und Leben-Sparte des Rings aufnehmen zu wollen: “Durch die neue Struktur ergibt sich auch eine weitere Lösungsoption für die Schweizer Bâloise-Holding, der Sach- und Lebensversicherung des Deutschen Rings eine aussichtsreiche Perspektive zu geben.”

Eine Sprecherin der DR-Sach und -Leben erteilte den Übernahme-Avancen umgehend eine Absage: “Die DR-Sach und die DR-Leben stehen nicht zum Verkauf. Die Bâloise-Gruppe will in Deutschland wachsen und nicht schrumpfen.” Der geplante Zusammenschluss der beiden Gesellschaften ändere nichts an der eigenen Strategie für den deutschen Markt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...