Anzeige
26. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna unterstützt DR-Kranken

Der Konflikt zwischen der Hamburger Deutscher Ring Krankenversicherung (DR-Kranken) und der Schweizer Bâloise, Konzernmutter der DR-Sach- und Lebensparten, geht in die nächste Runde: Die Dortmunder Signal Iduna nimmt den Hamburger Krankenversicherer als Weißer Ritter im eigenen Konzern auf und signalisiert zugleich Bereitschaft, auch DR-Sach und -Leben zu übernehmen.

Signal Iduna und DR-Kranken, beide als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit geführt, beabsichtigen, sich in Form eines Gleichordnungskonzerns zusammenzuschließen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Den Aufsichtsräten lägen entsprechende Empfehlungen und Beschlüsse der Vorstände vor. Zusammen würden die Partner in die Top-Ten der deutschen Versicherungsbranche aufsteigen.

Kräfteverhältnisse neu geordnet

Hintergrund der gemeinsamen Initiative sind Pläne der Bâloise, DR-Sach und -Leben mit den Basler Versicherungen in Bad Homburg zusammenzulegen. Der rechtlich unabhängig von der Bâloise agierende aber in vielerlei Hinsicht mit den anderen DR-Sparten verzahnte Krankenverein wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Umstrukturierung.

Die Kräfteverhältnisse haben sich mit dem Einstieg der Signal Iduna deutlich verändert. Mit dem starken Partner an der Seite wäre die DR-Kranken für einen langwierigen und kostenintensiven Rechtsstreit mit den Schweizern gerüstet.

Stein des Anstoßes ist vor allem die Vertriebsholding des DR-Konzerns, in der die Vertriebsbeteiligungen – dazu gehören die OVB Holding AG (DR-Beteiligung: 36 Prozent plus 14 Prozent indirekte Beteiligung über eine Treuhändergesellschaft), DRMM Maklermanagement AG (100 Prozent), Roland Rechtsschutz (60 Prozent) und Zeus Vermittlungsgesellschaft mbH (100 Prozent) gebündelt sind. Die gemeinschaftlich geführte Gesellschaft gehört zu 35 Prozent der DR-Kranken, zu zehn Prozent der Sach- und zu 55 Prozent der Lebensparte. An der OVB ist auch die Signal Iduna mit 25 Prozent beteiligt.

Bâloise: DR-Sach und -Leben stehen nicht zum Verkauf

Die DR-Kranken betont, auch nach dem Zusammenschluss mit der Signal Iduna zu den Verträgen mit der DR-Sach- und Leben zu stehen. Signal Iduna-Chef Reinhold Schulte erhöht indes den Druck auf die Bâloise mit Andeutungen, auch die Sach- und Leben-Sparte des Rings aufnehmen zu wollen: “Durch die neue Struktur ergibt sich auch eine weitere Lösungsoption für die Schweizer Bâloise-Holding, der Sach- und Lebensversicherung des Deutschen Rings eine aussichtsreiche Perspektive zu geben.”

Eine Sprecherin der DR-Sach und -Leben erteilte den Übernahme-Avancen umgehend eine Absage: “Die DR-Sach und die DR-Leben stehen nicht zum Verkauf. Die Bâloise-Gruppe will in Deutschland wachsen und nicht schrumpfen.” Der geplante Zusammenschluss der beiden Gesellschaften ändere nichts an der eigenen Strategie für den deutschen Markt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...