Anzeige
Anzeige
15. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche kennen Versicherungsmarken nicht

Die deutschen Versicherungsmarken sind sich zu ähnlich. Oft können Konsumenten die Produkte nicht voneinander unterscheiden und kennen die Namen vieler Versicherungen nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Hamburger Beratungsunternehmens 67 Rockwell, bei der 23 Versicherungsmarken in mehr als 5.000 Probandenbefragungen beurteilt wurden.

Trotz hoher Werbeaufwendungen sei der Versicherungsmarkt für Konsumenten zu undurchsichtig. Neben der mangelnden Markenbekanntheit zeige die Befragung vor allem die hohe Austauschbarkeit von Versicherungsmarken, die laut Studie kaum voneinander zu unterscheiden sind. Einige Marken wurden auch anderen Branchen oder Industrien zugewiesen und von den Teilnehmern nicht als Versicherungen erkannt, so 67 Rockwell.

“Den Marken fehlt aus Sicht der Konsumenten der Wiedererkennungswert und eine eindeutige Positionierung im Versicherungsmarkt”, so Dr. Stephan Paprottka, Geschäftsführer von 67 Rockwell. Einzige Ausnahme sei der Direktversicherer Cosmos Direkt, der von den Befragten als differenzierte Marke wahrgenommen und für ein gutes Preis-Leistungsverhältnis stehe.

“Konsumenten wünschen sich eindeutige und unterscheidbare Markenbilder. Versicherungen verschwenden ihre Marketingbudgets, wenn sie in klassische Werbung investieren, die von den Konsumenten als zu wenig greifbar empfunden wird”, so Dr. Paprottka.

Seiner Einschätzung nach sollten Versicherungen mit nur einer Marke neue Strategien erarbeiten und klassische emotionale Kommunikationsmodelle ablösen. Unternehmen mit mehreren Marken sollten ihre Markenportfolios hinsichtlich ihrer Gesamtwirkung auf den Prüfstand stellen und bei Bedarf konsolidieren. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...