Anzeige
2. November 2009, 18:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzkrise drückt Nachfrage nach fondsbasierten Altersvorsorgeprodukten

Der Anteil der Bundesbürger, die bereit sind, größere Anteile ihrer Altersvorsorge fondsbasiert anzulegen, ist in den letzten zwölf Monaten von 30 auf 22 Prozent gesunken. 26 Prozent wollen aktuell keinerlei Fondsbeimischungen in ihrem Vorsorge-Portfolio – vor Jahresfrist waren es nur 14 Prozent. Doch nicht nur fondsbasierte Produkte gehören zu den Verlierern der Finanzkrise.

Wie die Marktforscher vom Kölner Institut You Gov Psychonomics in ihrer aktuellen Studie “Kundenmonitor Assekuranz – Schwerpunktthema ‘Zukunft der Lebensversicherung” weiter herausgefunden haben, stoßen auch die vor der Krise insbesondere von angelsächsischen Versicherern angebotenen Vorsorge-Lösungen wie Garantiefonds, Hybridversicherungen, Universal-Life-Policen oder Variable Annuities auf geringere Akzeptanz. Die Produkte versprechen höhere Renditen und flexiblere Konditionen als klassische Lebensversicherungen mit gleichzeitigen Garantiekomponenten.

Krise ruft Generation 50plus Vorsorgelücken ins Bewusstsein

Insgesamt hat die Finanzkrise das Vertrauen der Deutschen der Studie zufolge geschwächt: Aktuell sehen nur noch 43 Prozent 18 bis 59-Jährigen ihre Vorsorgesituation als ausreichend an. Vor dem Ausbruch der Krise im vergangenen Jahr waren es laut Psychonomics noch 48 Prozent. Allerdings führen die Finanzmarkt-Turbulenzen vor allem bei der Generation der über 50-Jährigen zu einer stärkeren Bereitschaft zum Vorsorgesparen. 2005 und 2008 waren jeweils 69 Prozent von ihnen der Ansicht, ausreichend für das Alter vorgesorgt zu haben, inzwischen sind es nur noch 57 Prozent.

“Die Generation 50plus wird sich ihrer Vorsorgelücken und der Risiken privater Altersvorsorge seit Beginn der Finanzkrise besonders stark bewusst”, erklärt Psychonomics-Studienleiter Christoph Müller.

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gerade zu der Zeit hätte man etwas abschließen sollen, bzw. eine Extrazahlung in einen bestehenden Fonds einzahlen sollen. Dann würde man sich jetzt freuen! 😉

    Kommentar von Jack — 24. Juni 2011 @ 16:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...