5. November 2009, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versorgungsausgleich: Lebensversicherer gründen Pensionskasse für Scheidungswillige

Bis dass der Tod euch scheidet? Von wegen. Etwa jede dritte Ehe in Deutschland geht vorzeitig auseinander. Die Aufteilung der Altersvorsorge im Scheidungsfall ist bislang äußerst kompliziert geregelt. Eine neue Pensionskasse soll nun Abhilfe leisten.

Scheidung-127x150 in Versorgungsausgleich: Lebensversicherer gründen Pensionskasse für ScheidungswilligeUm Scheidungswilligen die Übertragung von Rentenansprüchen zu erleichtern, haben 38 Lebensversicherer gemeinsam die Versorgungsausgleichskasse (VAUSK) gegründet. Es handelt sich um eine kapitalgedeckte Auffanglösung in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit, die die Ausgleichsansprüche auf Rentenleistungen aus einer betrieblichen Altersvorsorge regelt.

Mit der Gründung der VAUSK reagiert die Branche auf das seit September 2009 in Kraft getretene Scheidungsrecht, in dem vorgegeben ist, wie das Vermögen zwischen Eheleuten aufgeteilt wird. Das neue Versorgungsausgleichsrecht sieht vor, dass die Rentenansprüche der Ex-Ehepartner, die während der Ehezeit erworben wurden, je zur Hälfte gesplittet werden.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigt sich zufrieden: „Mit der kapitalgedeckten Versorgungsausgleichskasse wurde eine gute, systemkonforme Lösung gefunden, die auf die Bedürfnisse der Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Scheidungen zugeschnitten ist“, erklärt GDV-Vorsitzender Jörg von Fürstenwerth.

Nach dem neuen Gesetz soll der ausgleichsberechtigte Ex-Ehepartner einen eigenen neuen Rentenvertrag beim Versorgungsträger des geschiedenen Ehepartners erhalten oder ihn bei einem anderen Anbieter abschließen. Wenn keine Angaben gemacht werden, springt auf Anweisung des Familiengerichtes die VAUSK als neue gesetzliche Auffanglösung ein. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...