Anzeige
Anzeige
9. November 2009, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen bis zu 60.000 neue Kunden gewinnen”

Das Jahresendgeschäft setzt den Kfz-Policen-Vertrieb mal wieder unter Hochdruck. Cash. sprach mit Dr. Klaus Heitmeyer, Vorstand der HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG.

Dr -Klaus-Heitmeyer-HDI-Gerling2-127x150 in Wir wollen bis zu 60.000 neue Kunden gewinnen

Dr. Klaus Heitmeyer, HDI-Gerling

Cash.: Das jährliche Wechselgeschäft mit Kfz-Policen läuft mittlerweile wieder auf Hochtouren. Wie haben Sie sich darauf vorbereitet?

Heitmeyer: Wie jedes Jahr haben wir auch gegenwärtig wieder die Mitarbeiterzahl im Bereich Kundenservice verdoppelt. Intern nennen unsere Mitarbeiter diese Phase „Herbststurm“. Wir sind bestens gerüstet.

Cash.: Wie groß ist die Zahl der Verträge die Sie für 2010 abschließen wollen?

Heitmeyer: Ich erwarte, dass wir mit unseren Kfz-Policen in der Summe aller Vertriebswege rund 50.000 bis 60.000 neue Kunden gewinnen werden. Wir haben z. B. unser Angebot im Maklervertrieb erneut verbessert und bieten jetzt zwei neue Varianten „Comfort“ und „Exclusive“ an. Letzterer Tarif bietet unter anderem eine Neuwertentschädigung für 24 Monate sowie weitere Leistungsverbesserungen.

Cash.: Indes werden Sie auch Kunden verlieren. Läuft das Geschäft am Ende auf ein  Nullsummenspiel hinaus?

Heitmeyer: Wir wollen natürlich positiv und über Marktdurchschnitt abschneiden. Doch nach wie vor ist der Wettbewerb in der Kfz-Versicherung sehr intensiv. Aus Kundensicht ist dieser Wettbewerb zwischen den Anbietern sicherlich wünschenswert. Es ist aber auch wichtig, darauf zu achten, ob der Versicherer auch nachhaltig in der Lage ist, günstige Tarife anzubieten.

Cash.: Besteht die Gefahr, dass das Direktgeschäft ungebundenen Maklern den Rang abläuft?

Heitmeyer: Nein. Mit HDI24 besitzen wir in unserem Haus durchaus einen attraktiven und erfolgreichen Vertriebsweg. Wir sehen aber nicht, dass das Internet-Geschäft unseren Maklerpartnern in wachsendem Umfang Kunden wegnimmt. Dafür sind auch die Zielgruppen der Vertriebswege Makler und Online zu unterschiedlich.

Cash.: Schaut der Kunde nicht mehr so stark auf den Preis?

Heitmeyer: Das tut er schon, aber im Grunde ist es doch so: Die Ersparnis durch einen Online-Abschluss beträgt rund zehn Prozent. Bei einer Versicherung, die Sie im Jahr beispielsweise 350 Euro kostet, sparen Sie also einmalig 35 Euro. Dafür haben Sie aber später auch keinen persönlichen Ansprechpartner, den Sie im Schadenfall oder bei Fragen rund um den Tarif kontaktieren können.

Interview: Mathias Ohanian

Foto: HDI Gerling

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...