Anzeige
4. Dezember 2009, 19:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird OVB Tauschobjekt in der Ring-Fehde?

Die Geschichte rund um Deutscher Ring und Bâloise ist um ein weiteres Kapitel reicher. Mehr oder weniger heimlich werden derzeit die Anteile am zwischen den Stühlen stehenden Kölner Finanzvertrieb OVB erhöht. Aktuell ist die Beteiligung des Deutsche Ring Krankenversicherungsverein (DR Kranken) auf 3,74 Prozent angewachsen.

Tausch-OVB-127x150 in Wird OVB Tauschobjekt in der Ring-Fehde?Unterdessen wurden Stimmen in der Branche laut, dass auch Versicherer Signal Iduna nochmals seine Anteile (bisher 28,6 Prozent) an der OVB aufgestockt habe. Ein Unternehmenssprecher wollte auf Nachfrage von cash-online diesen Vorgang nicht kommentieren.

Die Medienberichten zufolge geäußerten Aussagen, dass Signal Iduna vorhabe, ihre OVB-Beteiligung gegen die in der Hand der Bâloise befindlichen Ring-Gesellschaften (DR Leben und DR Sach) zu tauschen, bestätigte der Unternehmenssprecher. Bereits in der Vergangenheit hat der Versicherer der Bâloise ein dementsprechendes Angebot unterbreitet und bisher nicht widerrufen – dies hatte Signal-Iduna/Deutscher-Ring-Kranken-Vorstand Reinhold Schulte im Interview mit cash-online bereits erklärt.

Die seit Monaten andauernde Fehde zwischen den Versicherungsriesen Bâloise und Signal Iduna/Deutscher Ring Kranken könnte damit erneut befeuert werden, wenn Signal Iduna und DR Kranken weiterhin fleißig Anteile an der Börse erwerben. Immerhin sind noch ein paar Prozent im Streubesitz.

Dazu kommt, dass daneben die Deutscher Ring Beteiligungsgesellschaft einige Anteile an der OVB hält (35,9 Prozent) – und an der Beteiligungsgesellschaft wiederum die DR Kranken indirekt mit 35 Prozent beteiligt ist. Damit steigt möglicherweise der Druck auf die Bâloise, sich auf einen Tauschhandel DR Sach und DR Leben gegen OVB einzulassen. (ks)

Mehr zum Thema:

Interviews zum Machtkampf um den Deutschen Ring mit Bâloise-Chef Dr. Martin Strobel sowie Signal Iduna/Deutscher Ring Kranken-Chef Reinhold Schulte.

Informationen zum Hintergrund gibt es hier.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...