Anzeige
2. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeitwertkonten: Flexi-II-Gesetz ist in Kraft

Nun ist es endgültig beschlossene Sache: Auch der Bundesrat hat kurz vor Weihnachten dem umstrittenen Flexi-II-Gesetz zugestimmt – ab sofort sind somit zahlreiche Änderungen im Bereich Zeitwertkonten in Kraft.

Zu Änderungen ist es in der letzten Phase des Gesetzgebungsprozesses nicht mehr gekommen. Damit bleibt es bei den umstrittenen Neuregelungen wie beispielsweise der Beschränkung der Kapitalanlage auf einen Aktienanteil von maximal 20 Prozent oder der Streichung der beitragsfreien Umbuchung in betriebliche Altersversorgung (cash-online berichtete hier). „Die Streichung ist nicht nachvollziehbar“, kritisiert das Münchner Beratungsunternehmen Deutsche Zeitwert. An Attraktivität werde das Modell dadurch jedoch nicht verlieren, so Geschäftsführer Steffen Raab.

Positiv werden hingegen unter anderem die neuen Vorschriften zur Werterhaltsgarantie, zur Insolvenzsicherung, zur Portabilität sowie die Übertragung der Wertguthaben auf die Deutsche Rentenversicherung Bund bewertet. Bis zum 30. Juni 2009 haben Unternehmen Zeit, ihre Zeitwertkontenmodelle anzupassen, teilt das Beratungsunternehmen Febs Consulting mit. Andernfalls drohen die Auflösung der Konten und die sofortige Versteuerung beziehungsweise Verbeitragung der Guthaben.

Nach Verabschiedung von Flexi II steht nun mehr das erwartete BMF-Schreiben zu Zeitwertkonten aus: Darin sollen umfangreiche Voraussetzungen zur steuerlichen Anerkennung benannt werden. Erwartet wird, dass beispielsweise Gesellschafter-Geschäftsführer zukünftig nicht mehr steuerlich anerkannt an einem Zeitwertkontenmodell teilnehmen dürfen und auch das BMF Werterhaltungsgarantien fordern wird, so Febs (cash-online berichtete hier). Unklar sei hingegen, ob auch die Geschäftsführer ohne Kapitalanteile an der GmbH vom Anwendungsbereich ausgenommen werden. Mit einer Veröffentlichung des BMF-Schreibens wird noch in diesem Monat gerechnet. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...